Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Notenbank fordert, in Europa finanzielle Puffer für wirtschaftlich schwache Zeiten zu schaffen. Dabei hat sie ihr Konzept stark auf Deutschland zugeschnitten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist unglaublich, dass man in der Bundesbank offensichtlich keine gesamtwirtschaftlich denkenden Volkswirte, sondern nur betriebswirtschaftliche denkende Horterökonomen hat. Da scheint man für den gesamtwirtschaftlichen Nullwert Geldvermögen immer noch das Bild des Schatzes aus der Truhe zu haben.

    Wenn wir ein Problem mit Staatsverschuldung haben, müssen wir die private Geldvermögensbildung stärker einschränken, denn es gilt in Käufermärkten (Kapitalismus):

    Staatsschuldenwachstum = Nettogeldvermögensbildung des Privatsektors.

    Ich habe die Bundesbank aber noch nie etwas zur nötigen Guthabenbremse gehört. Denn die verschiebung unserer Staatsschulden ins Ausland via Importdefizit wird sich noch als extrem minderschlaue Variante herausstellen. Also lösen wir das Staatsschuldenproblem doch einfach sprachlich. Nennen wir Staatsschulden einfach Privatüberschüsse. Hat irgendwer was gegen Privatüberschüsse?

Mehr zu: „Rainy Day Funds“ - Bundesbank schlägt Fonds für schlechte Tage vor