Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regulierung Chinas Zentralbankchef will Finanzsektors öffnen

China will in den nächsten drei Jahren in vielen Bereichen des Finanzsektors Beteiligungshürden abbauen. Das kündigte der Notenbankchef an.
Kommentieren
Der neue Chef der chinesischen Zentralbank, Yi Gang, kündigte eine weitere Öffnung des Finanzsektors an. Er will damit die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Quelle: AP
Zentralbankchef Yi Gang

Der neue Chef der chinesischen Zentralbank, Yi Gang, kündigte eine weitere Öffnung des Finanzsektors an. Er will damit die Wettbewerbsfähigkeit stärken.

(Foto: AP)

Peking Chinas neuer Zentralbankchef Yi Gang hat eine weitere Öffnung des Finanzsektors in Aussicht gestellt. Dieser Prozess müsse aber mit einer Fortentwicklung der Regulierung einhergehen, um Risiken vorzubeugen, sagte Yi am Sonntag in seiner ersten öffentlichen Rede im neuen Amt. Beide Ziele würden mit gleichem Nachdruck verfolgt. „Die Geschichte hat gezeigt, dass Bereiche, die offener sind, auch wettbewerbsfähiger sind und Bereiche, die weniger offen sind, weniger wettbewerbsfähig sind und zunehmende Risiken bergen“, sagte Yi. Zu den angestrebten Reformen zählte er auch Änderungen in der Wechselkursermittlung.

Bereits im November hatte die Führung in Peking angekündigt, dass ausländische Eigner künftig bis zu 51 Prozent an Gemeinschaftsfirmen aus der Wertpapier- und Fondsbranche halten dürfen. Bislang lag die Grenze unterhalb der Mehrheitsschwelle bei 49 Prozent. Binnen drei Jahren sollen Beteiligungshürden in vielen Bereichen des Finanzsektors abgebaut werden.

Yi äußerte sich auf einer hochrangig besetzten Wirtschaftskonferenz in Peking. Sie wurde mitten im Handelsstreit mit den USA von der chinesischen Führung dazu genutzt, sich als Verfechter des Freihandels zu präsentieren. Nach Worten von Vize-Handelsminister Wang Shouwen betreffen die geplanten Öffnungen auch den Telekom-, den Medizin- und den Bildungssektor. In einigen Bereichen werde eine komplette Abschaffung der Beschränkungen für ausländische Aktionäre erwogen. Für die Öffnung von Finanz-, Elektroauto- und Tankstellenbranche sollen eigene Zeitpläne vorgelegt werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Regulierung: Chinas Zentralbankchef will Finanzsektors öffnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote