Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rettungsprogramm Ex-Euro-Gruppenchef gibt sich selbstkritisch – „Zu viel von griechischer Bevölkerung verlangt“

Das Rettungsprogramm für Griechenland ist ausgelaufen. Dennoch ist das Land ausgezehrt. Nun kritisiert der Ex-Chef der Euro-Gruppe die strengen Reformauflagen.
02.09.2018 - 09:50 Uhr Kommentieren
Der Ex-Chef der Euro-Gruppe räumt ein, der griechischen Bevölkerung zu viel zugemutet zu haben. Quelle: dpa
Jeroen Dijsselbloem

Der Ex-Chef der Euro-Gruppe räumt ein, der griechischen Bevölkerung zu viel zugemutet zu haben.

(Foto: dpa)

Amsterdam Der frühere Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem wertet die Spar- und Reformauflagen bei der Rettung Griechenlands nachträglich als überzogen. „Bei den Reformen haben wir sehr viel verlangt von der griechischen Bevölkerung, zu viel“, sagte Dijsselbloem am Wochenende in einem Nieuwsuur-Interview im niederländischen Fernsehen.

„Reformen sind schwer genug umzusetzen in einer Gesellschaft mit einer funktionierenden Regierung, aber dies war offensichtlich nicht der Fall in Griechenland.“

Das hoch verschuldete Land hat von seinen Euro-Partnern und vom Internationalen Währungsfonds seit 2010 Hilfen in Höhe von insgesamt 288 Milliarden Euro bekommen, um eine Staatspleite abzuwenden. Im Gegenzug musste Griechenland Spar- und Reformauflagen umsetzen, die immer wieder zu heftigen Protesten führten.

In der Krise schrumpfte die griechische Wirtschaft um ein Viertel, die Armut nahm deutlich zu, viele junge Menschen verließen das Land. Mittlerweile wächst die Wirtschaft leicht und Griechenland will sich künftig wieder alleine am Kapitalmarkt Geld beschaffen.

„Griechenland ist ganz offensichtlich keine Erfolgsgeschichte“, ergänzte Dijsselbloem, der von 2013 bis 2018 Chef der Eurogruppe war. Die Krise sei so schwerwiegend gewesen, dass man die aktuelle Entwicklung jetzt nicht als Erfolg darstellen könne.


  • rtr
Startseite
Mehr zu: Rettungsprogramm - Ex-Euro-Gruppenchef gibt sich selbstkritisch – „Zu viel von griechischer Bevölkerung verlangt“
0 Kommentare zu "Rettungsprogramm: Ex-Euro-Gruppenchef gibt sich selbstkritisch – „Zu viel von griechischer Bevölkerung verlangt“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%