Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russland Russische Zentralbank will Frühwarnsystem gegen hohe Firmenschulden vorgehen

Russlands Zentralbank will die Risiken hoher Firmenschulden begrenzen. Probleme in großen Unternehmen sollen frühzeitig erkannt werden.
27.12.2019 - 13:53 Uhr Kommentieren
Die Zentralbank will im kommenden Jahr konkrete Vorschläge erarbeiten, wie die Risiken hoher Firmenschulden minimiert werden können. Quelle: dpa
Ein-Rubel-Münze

Die Zentralbank will im kommenden Jahr konkrete Vorschläge erarbeiten, wie die Risiken hoher Firmenschulden minimiert werden können.

(Foto: dpa)

Moskau Die russische Zentralbank will die Risiken hoher Firmenschulden mit einem Frühwarnsystem begrenzen. „Es sollte systemische Kriterien geben, zum Beispiel ein Verhältnis der Verschuldung der Unternehmen zum Bruttoinlandsprodukt“, sagte die Leiterin der Abteilung Finanzstabilität, Elizabeta Danilowa, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Das solle dazu dienen, „Probleme in großen Unternehmen zu erkennen, die systemische Risiken auslösen können“. Dazu wolle die Zentralbank im kommenden Jahr konkrete Vorschläge erarbeiten.

Westliche Sanktionen und ein starker Rückgang der Ölpreise 2014 hatten zu einer raschen Abwertung der Landeswährung Rubel geführt. Das wiederum erhöhte die Schuldenlast der Unternehmen. Denn viele Kredite wurden in Fremdwährungen vergeben, und die Rubel-Schwäche machte die Rückzahlung teurer. Anfang 2016 machten die Unternehmenskredite 40,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, Anfang 2019 waren es nur noch 32,1 Prozent. Kommt es zu Zahlungsausfällen in größerem Umfang, können dadurch auch Banken ins Wanken geraten.

Außerdem will die Zentralbank das Wachstum der Konsumentenkredite dämpfen. Das soll durch eine Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen für Banken erfolgen. Das sollte dazu beitragen, das Wachstum der Verbraucherkredite im kommenden Jahr auf etwa zehn Prozent zu begrenzen, nachdem es im vergangenen Jahr noch mehr als 20 Prozent waren, sagte Danilowa.

Mehr: Warum es für den Dax 2020 schwieriger wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Russland: Russische Zentralbank will Frühwarnsystem gegen hohe Firmenschulden vorgehen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%