Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nach drei Jahren schuldenfrei: Die Europäische Union will Verbrauchern bald einen schnelleren Neustart nach einer Pleite ermöglichen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ursprünglich war das Hauptprinzip des Handelsgesetzbuches (HGB) der Gläubigerschutz. Seit der Einführung der Privatinsolvenzen wurde dieses Prinzip so verändert, dass der Schuldner geschützt ist und das "alte" HGB sein Hauptprinzip verloren Hat. Heute heißt es: "Die Gläubiger sind die Reichen und benötigen keinen Schutz, der Schuldner muss eine neue Chance bekommen." Die Gläubiger sind selber schuld, sie können ja auch in die Privatinsolvenz gehen.


    Es gibt Experten, die als Beruf Privatinsolvenzen betreiben und zwischen zwei solchen Pleiten Hartz IV bekommen. Wenn sie dann schuldenfrei sind, beginnt alles wieder von vorn.


    Ich bin auf jeden Fall gegen eine Verkürzung der Privatinsolvenzen.!!!

Mehr zu: Schuldenfalle - EU will Dauer von Privatinsolvenzen verkürzen