Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistisches Bundesamt Inflation in Deutschland bleibt bei 1,7 Prozent – Lebensmittel teurer

Die Inflationsrate verharrt auf dem höchsten Niveau seit April 2019. Eine weitere Annäherung an die Zielmarke der EZB erwarten Experten aber nicht.
28.02.2020 Update: 28.02.2020 - 15:22 Uhr Kommentieren
Corona: Inflationsrate sinkt in Deutschland auf 1,4 Prozent Quelle: dpa
Waren im Supermarkt

Die Entwicklung der Verbraucherpreise ist ein wichtiger Gradmesser für die Währungshüter.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die Inflation in Deutschland bleibt im Februar unverändert hoch. Die Verbraucherpreise für Waren und Dienstleistungen lagen insgesamt 1,7 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Einen höheren Stand hatte es zuletzt im April 2019 gegeben. Von Reuters befragte Ökonomen hatten erwartet, dass die Teuerung auf dem Januar-Wert von 1,7 Prozent verharrt.

„Voraussichtlich wird die Inflationsrate in den kommenden Monaten sogar noch ein wenig steigen“, sagte LBBW-Volkswirt Jens-Oliver Niklasch. „Aber mit dem Coronavirus ist ein neues Thema erschienen.“ Der fallende Ölpreis werde den Preisdruck mindern. Der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee sackte auf rund 50 Dollar je Barrel (159 Liter) und war so niedrig wie zuletzt vor gut einem Jahr.

Allerdings könnten steigende Preise wegen der Coronavirus-Krise bald eine knappes Angebot bei einigen aus Asien importierten Gütern signalisieren, betonte Niklasch. „Es könnte gut sein, dass dies die Entlastung bei Energiepreisen in etwa kompensiert.“ Zur Teuerung im Februar trug die Entwicklung bei Energie bei. Diese kostete 2,0 Prozent mehr als im Februar 2019. Nahrungsmittel verteuerten sich mit 3,3 Prozent deutlich überdurchschnittlich und stärker als zuletzt. Dienstleistungen kosteten 1,6 Prozent mehr, wobei die Nettokaltmieten um 1,4 Prozent zulegten. Von Dezember auf Januar stiegen die gesamten Preise um 0,4 Prozent.

Die Commerzbank bezifferte die sogenannte Kerninflation - bereinigt um schwankungsanfällige Energie und Lebensmittel - auf 1,5 Prozent im Februar. „Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der seit Mitte 2018 zu beobachtende leichte Aufwärtstrend der Kernteuerungsrate zunächst einmal zu Ende ist“, sagte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Fachleute gehen davon aus, dass die Teuerungsrate sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr unter der Zwei-Prozent-Marke verharrt. Das Ifo-Institut rechnet für 2020 mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent, die 2021 auf 1,6 Prozent klettern soll.

    Mehr: Trotz Konjunkturschwäche haben die Banken im Euro-Raum zuletzt wieder mehr Kredite an Unternehmen vergeben. Nach Meinung einer Expertin ist das aber „nur ein kleiner Lichtblick“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Statistisches Bundesamt - Inflation in Deutschland bleibt bei 1,7 Prozent – Lebensmittel teurer
    0 Kommentare zu "Statistisches Bundesamt: Inflation in Deutschland bleibt bei 1,7 Prozent – Lebensmittel teurer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%