Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stephen Moore Trumps Notenbank-Kandidat dringt auf sofortige Zinssenkung

Donald Trump ist ein Kritiker der Zinspolitik der Fed. Sein Wunschkandidat für einen Direktorenposten könnte den geldpolitischen Kurs umlenken.
27.03.2019 - 07:48 Uhr Kommentieren
Stephen Moore: Trumps Notenbank-Kandidat plädiert für Zinssenkung Quelle: dpa
Gebäude der Federal Reserve in Washington

Donald Trump wirft der US-Notenbank vor, mit ihrer Zinspolitik den Aufschwung zu gefährden.

(Foto: dpa)

New York Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für einen vakanten Direktorenposten bei der Notenbank Fed plädiert für eine sofortige Zinssenkung. Die Fed sollte umgehend um einen halben Prozentpunkt nach unten gehen, sagte Trumps Ex-Wahlkampfberater Stephen Moore der „New York Times“.

Trump hat die US-Notenbank immer wieder massiv kritisiert und ihr vorgeworfen, mit einer aggressiven Zinspolitik den Aufschwung zu gefährden. Moore sagte der Zeitung, er sei kein „Lakai Trumps“.

Auch stehe er nicht für eine weiche geldpolitische Linie, sei also im Fachjargon der Notenbanker keine „Taube“. Moore hat sich wie Trump als vehementer Kritiker der Fed hervorgetan und Fed-Chef Jerome Powell vorgeworfen, die Wirtschaft zu „ruinieren“ und ihm den Rücktritt nahegelegt.

In einem Interview mit der Finanzagentur Bloomberg ruderte er zuletzt allerdings etwas zurück und sprach davon, dass ihn der Ärger zu dieser Formulierung getrieben habe. Hintergrund sei der „fundamentale Fehler“ der Fed, dass sie im Dezember den Zins angehoben habe.

Zuletzt hat die Fed allerdings mit Blick auf die unsicheren Konjunkturaussichten eine längere Zinspause signalisiert, nachdem sie den geldpolitischen Schlüsselsatz im vorigen Jahr vier Mal erhöht hatte. Er liegt in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent.

Keiner der Währungshüter hat Bereitschaft signalisiert, die Zinsen jetzt schon wieder zu senken. Die Notenbankpräsidentin des Bezirks San Francisco, Mary Daly, betonte jüngst ausdrücklich, dass sie keine Zinssenkung unterstütze. Ihr Kollege Patrick Harker aus Philadelphia kann sich sogar vorstellen, dass es dieses Jahr noch einen Schritt nach oben geben könnte, falls die Wirtschaft weiter rund läuft.

Moore dürfte im Falle seines Aufrückens in das Führungsgremium der Fed mit seinen zinspolitischen Vorstellungen auf Widerstand stoßen. Trump hat angekündigt, dass er seinen Ex-Wahlkampfberater für die Fed nominieren wird.

Moore ist Ökonom und Senior Fellow der konservativen Denkfabrik Heritage Foundation. Der Senat muss der Personalie zustimmen. Derzeit sind im Direktorium der amerikanischen Zentralbank nur fünf von nominell sieben Posten besetzt.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Stephen Moore - Trumps Notenbank-Kandidat dringt auf sofortige Zinssenkung
0 Kommentare zu "Stephen Moore: Trumps Notenbank-Kandidat dringt auf sofortige Zinssenkung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%