Target 2 Bundesbank-Forderungen im Euro-System kräftig gesunken

Die Target-2-Forderungen der deutschen Notenbank sanken im Juli um 63 Milliarden Euro – gerade beim größten Gläubiger Deutschland waren die Sorgen groß.
Kommentieren
Trotz der positiven Entwicklung stufen Experten das Target-2-System als tickende Zeitbombe ein. Quelle: dpa
Deutsche Bundesbank

Trotz der positiven Entwicklung stufen Experten das Target-2-System als tickende Zeitbombe ein.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Forderungen der Bundesbank im Zahlungssystem der Euro-Notenbanken haben sich deutlich von der Billionenschwelle entfernt. Experten zufolge könnte dies unter anderem damit zusammenhängen, dass Investoren die politische Lage in Italien nicht mehr so kritisch einstufen und deshalb wieder mehr Geld dahin fließt. Nach neuen Daten der Bundesbank sanken im Juli die sogenannten Target-2-Forderungen der deutschen Notenbank um rund 63 Milliarden auf 913,3 Milliarden Euro. Zuletzt hatten sie sich der Marke von einer Billion Euro angenähert, was vor allem in Deutschland Sorgen auslöste.

In der Euro-Zone wird der gesamte grenzüberschreitende Zahlungsverkehr über das Verrechnungssystem Target 2 abgewickelt. Deutschland ist dabei der größte Gläubiger, Italien weist die höchsten Verbindlichkeiten auf. Die Target-2-Schulden Italiens sind im vergangenen Monat um fast zehn Milliarden auf 471,1 Milliarden Euro zurückgegangen.

In Deutschland stufen manche Experten das System als tickende Zeitbombe ein. Ihre Argumentation: Sollte ein Land aus dem Euro aussteigen oder der Währungsraum gar auseinanderbrechen, könnte die Bundesbank auf den Forderungen sitzenbleiben. Andere Ökonomen bezeichnen dies als Panikmache.

Aus Sicht der EZB und der Bundesbank ist der Anstieg der Target-Ungleichgewichte in den vergangenen Jahren vor allem eine Folge des billionenschweren EZB-Anleihenkaufprogramms, das seit März 2015 läuft und mit dem die Inflation nach oben getrieben werden soll. Ein Beispiel: Kauft etwa die Banque de France französische Staatsanleihen von einer US-Bank, die ein Konto bei der Bundesbank hat, so führt das am Ende zu einer Forderung der Bundesbank im Target-2-System.

Auf diesen Trend verweist Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert: "Dabei spielt bei der Bundesbank auch ein Sicherer-Hafen-Effekt eine Rolle." Monatliche Schwankungen in den Zahlen wie jetzt bei den gesunkenen Forderungen könnten immer wieder eintreten. "Eine Möglichkeit wäre zudem, dass der Rückgang auch mit einer gewissen Beruhigung mit Bezug auf Italien zusammenhängen könnte." Die Bildung der neuen Regierung in Rom aus rechtsgerichteter Lega und der populistischen 5-Sterne-Bewegung hatte an den Finanzmärkten zunächst nervöse Reaktionen ausgelöst. Inzwischen haben die Spekulationen auf ein Ausscheiden des Landes aus dem Euro jedoch wieder abgenommen.

Für Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank LBBW könnte der Rückgang der Target-Salden auch damit zusammenhängen, dass diesmal beispielsweise mehr italienische Anleihen über französische Institute erworben wurden. "Und nicht von Bankhäusern, die ein Konto bei der Bundesbank haben." Im Schnitt gilt laut Berechnungen von Notenbankern, dass je 100 Millionen Euro an Anleihenkäufen die Target-Salden um 30 Millionen zunehmen, wovon 20 Millionen auf die Bundesbank entfallen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Target 2 - Bundesbank-Forderungen im Euro-System kräftig gesunken

0 Kommentare zu "Target 2: Bundesbank-Forderungen im Euro-System kräftig gesunken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%