Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Target-Forderungen Billionen-Forderungen der Bundesbank im Euro-System steigen an

Die sogenannten Target-Forderungen sind im Mai um rund 52 Milliarden Euro auf 1,077 Billionen Euro gestiegen. Volkswirte achten genau auf die Daten.
07.06.2021 - 13:40 Uhr Kommentieren
Die Bundesbank ist im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr der Geldhäuser in der Euro-Zone der größte Gläubiger. Quelle: dpa
Bundesbank

Die Bundesbank ist im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr der Geldhäuser in der Euro-Zone der größte Gläubiger.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die billionenschweren Forderungen der Bundesbank im Zahlungsverkehr des Euro-Raums haben wieder zugenommen. Die sogenannten Target-Forderungen stiegen im Mai um rund 52 Milliarden Euro auf 1,077 Billionen Euro an, wie die Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

Der gesamte grenzüberschreitende Zahlungsverkehr der Geldhäuser in der Euro-Zone wird über das "Target 2" genannte elektronische Verrechnungssystem abgewickelt. Die Salden zeigen die Forderungen und Verbindlichkeiten an, die bei den Notenbanken dadurch entstehen. Die Bundesbank ist in dem System der größte Gläubiger. Die Notenbanken Italiens und Spaniens waren zuletzt die größten Schuldner.

Volkswirte achten genau auf die Daten, denn dahinter könnten beispielsweise Änderungen der Kapitalströme stehen. Während der Euro-Finanzkrise vor etwa einem Jahrzehnt war es beispielsweise zu Kapitalabflüssen aus schuldengeplagten südeuropäischen Ländern gekommen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) führt die aktuell hohen Target-Salden auf ihre massiven Anleihenkäufe zurück. Allein das zur Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie aufgelegte Anleihen-Kaufprogramm PEPP ist auf 1,85 Billionen Euro angelegt. Dazu laufen parallel noch ältere Anleihen-Kaufprogramme der Währungshüter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Schäuble jagt die Inflation und findet Keynes.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Target-Forderungen: Billionen-Forderungen der Bundesbank im Euro-System steigen an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%