Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teuerungsrate Inflation in Deutschland sinkt auf den tiefsten Stand seit Februar 2018

Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter abgeschwächt und liegt aktuell bei 1,1 Prozent. Grund waren vor allem gesunkene Energiepreise.
30.10.2019 - 14:16 Uhr 1 Kommentar
Die Entwicklung der Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Währungshüter. Quelle: dpa
Einkaufswagen

Die Entwicklung der Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Währungshüter.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Oktober aufgrund deutlich gefallener Energiepreise so gering gestiegen wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Die Inflationsrate gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) sank auf 1,1 Prozent nach 1,2 Prozent im September, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung mitteilte. So niedrig lag die Rate zuletzt im Februar 2018.

Noch im August dieses Jahres lag dieser Wert bei 1,4 Prozent, im Juli 2019 sogar bei 1,7 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für Oktober 2019 will das Bundesamt für Statistik (Statis) am 13. November 2019 veröffentlichen.

Gedämpft wurde die Teuerung vor allem von der Entwicklung bei der Energie: Sie verbilligte sich um durchschnittlich 2,1 Prozent. Nahrungsmittel kosteten hingegen 1,1 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Dienstleistungen verteuerten sich um 1,7 Prozent, darunter Mieten um 1,4 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Euro-Zone als Ganzes mittelfristig einen Wert von knapp zwei Prozent an, der als ideal für die Konjunktur gilt. Dieses Ziel wird jedoch seit Jahren verfehlt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Um die Inflation anzuschieben hat die EZB Mitte September eine weitere Lockerung ihrer Geldpolitik beschlossen. Sie will ihre umstrittenen Anleihezukäufe mit monatlich 20 Milliarden Euro wieder aufnehmen und senkte die Zinsen. Außerdem stellte sie eine noch längere Niedrigzinsphase in Aussicht.

    An den Finanzmärkten gibt es zunehmende Zweifel, ob die Inflation im Euro-Raum in absehbarer Zeit auf rund zwei Prozent steigt. Laut einer aktuellen Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) erwarten die Volkswirte für das laufende Jahr jetzt nur noch einen Anstieg der Verbraucherpreise von 1,2 Prozent. Im Juli hatten sie noch 1,3 Prozent prognostiziert. Für 2020 setzten sie ihre Vorhersage auf 1,2 von zuvor 1,4 Prozent herab. Die Experten hatten ihre Prognosen schon im Juli, im April und in der Januar-Umfrage gesenkt. Längerfristig erwarten sie wie bisher lediglich eine Rate von 1,7 Prozent.

    Mehr: EZB-Beobacher senken erneut ihre Inflationsprognosen

    • rtr
    • jr
    Startseite
    Mehr zu: Teuerungsrate - Inflation in Deutschland sinkt auf den tiefsten Stand seit Februar 2018
    1 Kommentar zu "Teuerungsrate: Inflation in Deutschland sinkt auf den tiefsten Stand seit Februar 2018"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Für den durchschnittlichen Leser enthält ein solcher Artikel wenig Information, da nie deutlich gesagt wird, wie bei der Berechnung dieser geheimnisvollen Zahl welche Kosten berücksichtigt werden. Hinzu kommt, dass jedes Altersgruppe in diesem Lande von ganz unterschiedlichen Kosten belastet wird, um marktgerecht reagieren zu können. Das trifft insbesondere zu, wenn sie als hilfsbedürftiger Rentner überleben wollen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%