Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Teuerungsrate US-Inflation zieht deutlicher an als erwartet

Die Verbraucherpreise haben im November stärker zugelegt als erwartet. Besonders stark stiegen die Kosten im Gesundheitswesen und für Hotelunterkünfte.
11.12.2019 - 15:02 Uhr Kommentieren
Die Verbraucherpreise legten im November um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat zu. Quelle: AP
Inflation

Die Verbraucherpreise legten im November um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat zu.

(Foto: AP)

Washington Die Inflation in den USA zieht unerwartet deutlich an. Die Verbraucherpreise legten im November um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent gerechnet, nachdem sie im Oktober noch bei 1,8 Prozent gelegen hatte. Besonders die Kosten im Gesundheitswesen und für gebrauchte Fahrzeuge sowie für Freizeit und Hotelunterkünfte zogen merklich an.

Die US-Notenbank Fed soll Vollbeschäftigung fördern und für stabile Preise sorgen. Ersteres hat sie praktisch erreicht, doch die Inflation bleibt relativ niedrig. Die Währungshüter achten hier besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit unter dem Fed-Ziel von 2,0 Prozent.

Die Fed hat ihren Leitzins in diesem Jahr drei Mal gesenkt auf die aktuelle Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent. Als Hauptgrund dafür galten die vom internationalen Zollstreit ausgelösten Unsicherheiten im Handel. Die Notenbank signalisierte aber, nun vorerst die Füße still halten zu wollen.

Mehr: EZB-Chefin Christine Lagarde präsentiert in dieser Woche zum ersten Mal die Beschlüsse der Notenbank. Auch in den USA warten die Märkte auf kleine, aber wichtige Signale. Lesen Sie hier mehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Teuerungsrate - US-Inflation zieht deutlicher an als erwartet
    0 Kommentare zu "Teuerungsrate: US-Inflation zieht deutlicher an als erwartet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%