Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Liquiditätsmaßnahmen EZB-Direktorin Schnabel hält Banken wegen Coronakrise für verwundbar

Faule Kredite tauchen laut Schnabel erst mehrere Quartale nach einer Rezession auf. Die Corona-Hilfsmaßnahmen könnten diese Verzögerung wohl noch ausdehnen.
08.10.2020 - 12:42 Uhr Kommentieren
Die Europäische Zentralbank beobachtet die Entwicklung des europäischen Bankensektors laut der Direktorin sehr sorgfältig. Quelle: Reuters
Isabel Schnabel

Die Europäische Zentralbank beobachtet die Entwicklung des europäischen Bankensektors laut der Direktorin sehr sorgfältig.

(Foto: Reuters)

Frankfurt EZB-Direktorin Isabel Schnabel hält den europäischen Bankensektor angesichts der Coronakrise für verwundbar. Die Institute seien zwar durch gelockerte Regeln der Bankenaufsicht, die Liquiditätsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie durch staatliche Garantieprogramme unterstützt worden, sagte Schnabel am Donnerstag per Video-Schalte auf einer Veranstaltung der EU-Bankenabwicklungsbehörde SRB. Dies habe zu einem Anstieg der Kapitalquoten bei den großen Instituten im zweiten Quartal beigetragen. „Allerdings könnten sich diese Verbesserungen tatsächlich als temporär erweisen“, warnte Schnabel.

Faule Kredite liefen Rezessionen immer verzögert um mehrere Quartale hinterher, führte die EZB-Direktorin aus. Die Hilfsmaßnahmen der Regierungen könnten diese Verzögerungen noch weiter ausdehnen. Allerdings sei die zusammengefasste Eigenkapitalrendite (ROE) der Institute im Währungsraum im zweiten Quartal bereits deutlich auf 0,01 Prozent zusammengeschrumpft. Wertberichtigungen und Rückstellungen seien dafür der Hauptgrund gewesen. „Dies zeigt ganz klar die Verwundbarkeit des europäischen Bankensektors“, sagte Schnabel.

Die Notenbank beobachte die Entwicklung sehr sorgfältig, sagte Schnabel. „Wir schauen darauf, ob dieser Trend zu schärferen Standards bei der Kreditvergabe und einer geringeren Darlehensvergabe führt, was dann auch unsere Geldpolitik beeinträchtigen könnte“, sagte die EZB-Direktorin.

Mehr: Für die Finanzbranche hat die Coronakrise gerade erst begonnen, kommentiert unser Autor Michael Maisch.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Trotz Liquiditätsmaßnahmen - EZB-Direktorin Schnabel hält Banken wegen Coronakrise für verwundbar
    0 Kommentare zu "Trotz Liquiditätsmaßnahmen: EZB-Direktorin Schnabel hält Banken wegen Coronakrise für verwundbar"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%