Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umweltschutz EZB nimmt Klimarisiken stärker in den Blick

Anfang 2021 sollen die Banken dazu aufgefordert werden, eine Selbsteinschätzung zu ihren Klimarisiken vorzunehmen und Maßnahmenpläne aufzustellen.
27.11.2020 - 12:43 Uhr Kommentieren
Die EZB-Bankenaufsicht veröffentlichte am Freitag die endgültige Fassung ihres Leitfadens für Geldhäuser zu Klima- und Umweltrisiken. Quelle: dpa
EZB

Die EZB-Bankenaufsicht veröffentlichte am Freitag die endgültige Fassung ihres Leitfadens für Geldhäuser zu Klima- und Umweltrisiken.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die EZB-Bankenaufsicht will die Risiken für Geldhäuser der Euro-Zone aus dem Klimawandel künftig viel stärker unter die Lupe nehmen. Anfang 2021 sollen die Institute dazu aufgefordert werden, eine Selbsteinschätzung zu ihren Klimarisiken vorzunehmen und auf Grundlage der Resultate Maßnahmenpläne aufzustellen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.

Die Pläne würden von der EZB-Bankenaufsicht bewertet und im aufsichtlichen Verfahren hinterfragt. 2022 will sie die Vorgehensweise der Geldhäuser dann eingehend prüfen, und wenn nötig die Banken zu konkreten Maßnahmen auffordern.

Bislang würden nur drei Prozent der Top-Banken in der Euro-Zone grundlegende Informationen zu ihren klimabezogenen Risiken veröffentlichen.

Die EZB-Bankenaufsicht veröffentlichte am Freitag die endgültige Fassung ihres Leitfadens für Geldhäuser zu Klima- und Umweltrisiken. Zu den sich daraus für Banken ergebenden Risiken gehören etwa die für Investments in emissionsintensive Unternehmen und klimaschädliche Branchen.

Denn bei diesen könnten sich die Kurse rapide ändern - etwa durch Schwenks in der Politik, durch große Klimavorfälle oder sich wandelnde Einstellungen der Anleger. Auch Gefahren für die Geschäftstätigkeit wegen extremer Wetterbedingungen gehören dazu.

„Die Bedeutung des Klimawandels für die Wirtschaft nimmt stetig zu, und es spricht immer mehr dafür, dass er finanzielle Folgen für Banken hat“, erklärte die EZB. Sie will Klimarisiken deshalb auch zum Schwerpunkt ihres 2022 anstehenden Stresstests machen. Nähere Einzelheiten dazu will sie 2021 mitteilen.

Mehr: Die Europäische Zentralbank sollte weniger über Klimaschutz reden.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Umweltschutz - EZB nimmt Klimarisiken stärker in den Blick
0 Kommentare zu "Umweltschutz: EZB nimmt Klimarisiken stärker in den Blick"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%