Urteil zu Anleihekäufen Rückenwind für Draghi

Mario Draghi kann aufatmen: Das EuGH hat das Anleiheprogramm der EZB für rechtens erklärt – und stärkt damit seinen Kampf gegen die Krise. Die Kläger nannten das Urteil „eine Kriegserklärung“ an das Verfassungsgericht.
Große Zufriedenheit wegen des Urteils. Quelle: ap
EZB-Präsident Mario Draghi

Große Zufriedenheit wegen des Urteils.

(Foto: ap)

Berlin, FrankfurtLuxemburger Richter haben dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag nicht nur einen Freibrief für das 2012 angekündigte Anleihekaufprogramm OMT ausgestellt. Die Robenträger des Europäischen Gerichtshofs skizzierten auch, unter welchen Bedingungen die EZB generell Staatsanleihen kaufen darf.

Damit hat Draghi mehr Rechtssicherheit – auch für das aktuelle Geldschwemme-Programm „Quantitative Easing“, mit dem die EZB die Deflation bekämpft und gegen das ebenfalls Klagen angekündigt sind. „Sollten die Kläger Beschwerde gegen das aktuelle Anleihekaufprogramm einlegen, dürften ihre Aussichten auf Erfolg wegen der noch klareren geldpolitischen Zielsetzung nicht besser sein“, sagt Daniel Lenz, Anleiheanalyst bei der DZ Bank.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Urteil zu Anleihekäufen - Rückenwind für Draghi

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%