US-Geldpolitik Die Fed lädt nach

Mit einem milliardenschweren Programm zum Ankauf von Staatsanleihen will die US-Notenbank die Konjunktur in Gang bringen und die Arbeitslosigkeit senken. Auch eine steigende Inflation nimmt die Fed dafür in Kauf.
Update: 12.12.2012 - 20:51 Uhr 53 Kommentare
US-Notenbankchef Ben Bernanke will die Konjunktur ankurbeln. Quelle: dpa

US-Notenbankchef Ben Bernanke will die Konjunktur ankurbeln.

(Foto: dpa)

WashingtonFed-Chef Ben Bernanke schießt frisches Geld in den Markt. Die amerikanische Notenbank hat angesichts der schwachen US-Konjunktur weitere geldpolitische Lockerungen beschlossen. Die Fed will vom nächsten Jahr an langfristige Staatsanleihen in Höhe von monatlich etwa 45 Milliarden Dollar (34,8 Mrd Euro) aufkaufen, teilten die Zentralbanker zum Abschluss ihrer zweitägigen Zinssitzung am Mittwoch mit.

Überraschend setzten sich die US-Notenbanker auch konkrete Zielmarken, die sie mit ihrer Geldpolitik anpeilen. So soll der Leitzins, der seit vier Jahren bei quasi null Prozent liegt, so lange nicht steigen, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent sinkt und auf Sicht von ein bis zwei Jahren eine Inflationsrate von höchstens 2,5 Prozent erwartet wird. Bis dato hatte die Fed erklärt, der Schlüsselzins werde voraussichtlich nicht vor Mitte 2015 wieder erhöht. Fed-Chef Ben Bernanke wird die Gründe für die Beschlüsse um 20.15 Uhr (MEZ) vor der Presse in Washington erläutern.

Der im September beschlossene Ankauf von Hypothekenpapieren in Höhe von 40 Milliarden Dollar (rund 31 Mrd Euro) monatlich soll ebenfalls fortgesetzt werden, wie die Fed weiter bekanntgab.
Die neue Selbstverpflichtung der Zentralbanker könnte dazu führen, dass der Niedrigzins noch viel länger bestehen bleibt, sollte die Wirtschaft zwischen Chicago und Los Angeles nicht Tritt fassen. Zuletzt lag die Arbeitslosenquote in den USA bei 7,7 Prozent und war damit weit entfernt vom Ziel.

Sollte die Wirtschaft jedoch in Schwung kommen, könnte es in den Vereinigten Staaten viel schneller zu einer Zinswende kommen als von vielen Fachleuten bislang erwartet. Im Gegensatz etwa zur Europäischen Zentralbank (EZB), die ausschließlich das Ziel stabiler Preise verfolgt, muss die Fed wegen ihres gesetzlichen Auftrages auch dafür sorgen, dass möglichst Vollbeschäftigung herrscht.

Das könnte sich nach Ansicht der Fed noch länger hinziehen. Die Arbeitslosenquote für 2012 beziffert die Notenbank auf 7,8 bis 7,9 Prozent. Im September war sie davon ausgegangen, dass die Rate nicht unter 8,0 Prozent sinkt. Für 2013 erwartet die Fed eine Spanne von 7,4 bis 7,7 Prozent. Erst für 2014 sieht sie die Möglichkeit, dass die Quote unter sieben Prozent sinkt.

Die Wachstumsprognose für das zu Ende gehende Jahr wurde ebenfalls nach unten korrigiert. Nach der am Mittwoch veröffentlichten aktualisierten Schätzung erwartet die Fed für 2012 ein Wachstum der US-Wirtschaft von 1,7 bis 1,8 Prozent. Bei ihrer vorausgegangenen Prognose im September war die Notenbank von 1,7 bis 2,0 Prozent ausgegangen.

Für 2013 wird nunmehr erwartet, dass die Wirtschaft um 2,3 bis 3,0 Prozent zulegt, vor drei Monaten lag die geschätzte Spanne zwischen 2,5 und 3,0 Prozent. Für 2014 rechnet die Fed dann mit einem Wachstum in den USA von 3,0 bis 3,5 Prozent.

Kritiker stellen Geldpolitik infrage
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

53 Kommentare zu "US-Geldpolitik: Die Fed lädt nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Insgesamt habe sich das Portfolio der Notenbank durch die verschiedenen Ankäufe auf derzeit 2,9 Billionen Dollar (2,2 Billionen Euro) erhöht, berichteten US-Medien. Es sei damit rund dreimal so groß wie vor Ausbruch der Finanzkrise 2008."

    Und was sagt der "kluge Krugmann " dazu?

    "Laut Paul Krugman haben die USA gar kein Billionen-Defizit. Vom gegenwärtigen Defizit von rund $1 Bio US-Dollar müsse man den aus der Depression resultierenden Output-Gap von geschätzten $900 Mrd abziehen.
    Das wirkliche Defizit sei also viel kleiner bzw. wahrscheinlich nicht einmal vorhanden - man müsse eben nur die Wirtschaft zum Laufen bringen.
    (20:41) - Echtzeitnachricht"

    Alles verstanden, oder wohl doch nicht?

  • es heisst DAS FED.... DAS System!!! Nicht die System!!!

  • und wer das System bekämpft oder bekämpfte, wird umgebracht. Das zeigt uns die geschcihte wieder und wieder!
    So einfach ist das!

  • Hi karin

    Die Menschen sind zu aufgeklärt. Deswegen wird es auch irgendwann krachen...

    Ja das wäre schön, aber sie träumen. Haben sie nicht die letzten Politbarometer Zahlen gesehen, Über 60% der Deutschen finden, das unsere SED Staatsratsvorsitzende IM Merkel einen Super Job macht, selbst das Ausland (Schweiz) sieht es so.
    Die Wahrheit ihres Handelns wir schlichtweg negiert.

    Ich könnte Ihnen jetzt eine ganze Din A4 Seite voller Wortbrüche, nur von dieser Missge.... aufschreiben, aber wir finden ja alles supi!

  • FYI

    ja sie werden 2x am Tag manipuliert. Bei dem sogenannten Goldfixing sitzen dann die wichtigsten Vertreter des Papiergeldsystems = angloamerikanische Banker zusammen und überlegen sich wieviel das Gold wohl wert ist.

    Um es unattraktiv zu machen, senken sie den Preis wie heute, den Gold müsste als Kontraindikator ja eindeutig heute zulegen.

    bei der letzten Dummmeldung von der FED ging der Goldpreis durch die Decke.

  • Oh Mann muss dieser Hellikopter Ben ferig sein.
    Warum hat er als Zielmarke nicht vverlangt, das erst alle in Nordkorea amerikanisch sprechen und denken müssen.
    Von welcher gefälschten Quote geht der Lügenbaron eigentlich aus? Laut Shadow-Stats liegt die echte AL Quote bei über 12 %. Millionen von Amis ernähren sich durch Essensbons.

    Ich weiss nicht ob er noch schlimmer als dieser grünspan ist, denke schon.

    Mich wundert nur, das bei einer solchen Kampfansage an die Geldwertstabilität der Goldpreis fällt.

  • Die Reden, das Geschwafel und die Beschlüsse der "hohen Herrschaften" sollte skeptisch betrachtet werden.
    Die Vergangenheit hat gelehrt,dass die Wahrheit dieser Aussagen mit der Realität wenig,oder sogar nichts zu tun haben.
    Sie dienen ausschließlich dazu die Märkte ruhig zu halten.
    Sobald die Banken / Staaten ihr Geschäft gemacht haben, wird über die Massenmedien der Bürger/Steuerzahler "aufgeklärt" und wieder belogen. (s.Steuerfahndung bei der Deutschen Bank ).Es lebe die Gerechtigkeit.

  • Unser Geldsystem ist einfach krank !
    Wenn die Masse der Leute es verstehen würde, gäbe es eine Revolution.

  • sorry...hatte den Link vergessen

    http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/eric-hobsbawm-es-wird-blut-fliessen-viel-blut-700669.html

    Was glaubt ihr eigentlich warum der Staat die Kontrolle über das Internet will?! Das ZDF, die Zeitungen mit Zensur "bedroht" werden?! Auch die Journalisten werden betroffen sein. Der Staat wird mit einem soften Faschismus, totaler Kontrolle die Massen im Zaume zu halten versuchen. Glaubt ihr wirklich das sich die Leute die "Freiheit" nehmen lassen werden und wieder zurück ins Mittelalter wollen?!!

    Die Menschen sind zu aufgeklärt. Deswegen wird es auch irgendwann krachen. Und zwar gewaltig!! Zumal die Armut global in den letzten 20ig Jahren zugenommen hat.

  • Ja, solange es den meißten noch zu geht, wird sich hier nix ändern. Glauben sie mir, es komme düstere, sehr düstere Zeiten auf uns zu!!! Dann lesen sie doch mal dies hier....ich gehe da voll mit. Da eben wie gesagt Gier Hirn frisst und die Masse zu dumm ist, dem rechtzeitig entgegen zu steuern!! Das kann man schon hier an den Kommentaren ablesen. Denn wenn die Masse verarmt, und das wird kommen!!, gab es in der Geschichte schon immer ne Revolution!! Schon alles vergessen??? Nur wenn sich die Masse wieder von irgendwelchen Leuten verarschen lässt, dann fängt halt das gleiche Spiel von vorne an. Ich kann darüber NUR NOCH LACHEN. Da es die Masse der arbeitenden Bevölkerung ist, die sich immer zutiefst ausbeuten und unterdrücken lässt!!

    Übrigens haben Sie vergessen, dass wir im 21. Jahrhundert leben. Und was jetzt kommt, wird alle 2 WK noch übertreffen. Da das System global crashen wird. Hoffentlich haben alle Land und abgezahlte Immobilien. Denn die Mehrheit wird ihre Immobilien, die jetzt durch die Niedrigen Zinsen entstehen, wieder verlieren!

    Schon vergessen was der Staat sich 1929 im Zuge der Krise geleistet hatte?! Hypotheken auf Häuser!! Warum kam wohl der Zensus?? In der Vergangenheit sind Vorbereitungen getroffen worden. Und wenn die deutchewn wieder den Faschismus installieren wollen, werden sie NIE wieder souverän werden!!!

    Die USA hat sich von Europa schon längst abgewendet!! Und wettet jetzt auf den Untergang Europas!! Wir werden in Zukunft nur noch ALLE im Miteinander leben können. Ob Banker da aber mit berücksichtig werden, glaube ich nicht. Die Masse wird entarten und sich die ganze aufgestaute Wut geballt entladen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%