Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Notenbank Banken müssen sich derzeit nicht gegen Abschwung absichern

Durch die Entscheidung der Federal Reserve müssen die Banken kein weiteres Kapital zum Schutz gegen einen künftigen Konjunkturabschwung vorhalten.
Kommentieren
Die Entscheidung sei im zuständigen Fed-Gremium mit vier Stimmen bei einer Gegenstimme gefallen. Quelle: dpa
US-Notenbank Fed

Die Entscheidung sei im zuständigen Fed-Gremium mit vier Stimmen bei einer Gegenstimme gefallen.

(Foto: dpa)

WashingtonDie US-Notenbank Federal Reserve (Fed) belässt die Kapitalanforderungen für Banken auf dem aktuellen Niveau. Der sogenannte Antizyklische Kapitalpuffer bleibe bei null Prozent, teilte die Federal Reserve am Mittwoch mit. Damit müssen die Banken kein weiteres Kapital zum Schutz gegen einen künftigen Konjunkturabschwung vorhalten. Die Entscheidung sei im zuständigen Fed-Gremium mit vier Stimmen bei einer Gegenstimme gefallen. Die Gegenstimme kam von Währungshüterin Lael Brainard, die bereits früher für eine Erhöhung des Kapitalpuffers plädiert hatte. Ein Antizyklischer Kapitalpuffer würde die Widerstandsfähigkeit von Großbanken im Falle erhöhter Verlustrisiken stärken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Notenbank: Banken müssen sich derzeit nicht gegen Abschwung absichern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.