Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Notenbank Trump kritisiert Fed-Chef – aber stellt ihm Jobgarantie aus

Der US-Präsident hat Jerome Powell vielfach angegriffen und ist mit dessen Zinskurs unzufrieden. Doch nun bezeichnet er Powells Stelle im Interview als „sicher“.
19.09.2019 - 16:13 Uhr Kommentieren
Der Präsident der amerikanischen Notenbank Federal Reserve kann aufatmen: Donald Trump ist mit seiner Arbeit zwar unzufrieden, feuern will er ihn aber wohl nicht. Quelle: dpa
Jerome Powell

Der Präsident der amerikanischen Notenbank Federal Reserve kann aufatmen: Donald Trump ist mit seiner Arbeit zwar unzufrieden, feuern will er ihn aber wohl nicht.

(Foto: dpa)

Washington US-Präsident Donald Trump stellt Notenbankpräsident Jerome Powell trotz anhaltender Unzufriedenheit mit dessen Zinskurs eine Jobgarantie aus. Trump bejahte am Donnerstag im Interview mit Fox News die Frage, ob Powell im Amt bleiben werde. „Es ist sicher“, sagte er. „Ich meine, na klar, warum nicht?“ Powell wurde von Trump für den Chefposten der mächtigsten Notenbank der Welt der Fed ausgewählt, muss sich aber seit Monaten scharfe Kritik vom Präsidenten anhören. „Ich meine, er hat einen Job, und man weiß, dass ich enttäuscht bin von ihm“, kritisierte der Republikaner in dem Interview. „Ich bin nicht begeistert von der Fed.“

Die Zentralbank hatte am Mittwochabend zwar wie von Trump gefordert ihren Leitzins gesenkt, für dessen Begriffe aber nicht stark genug. Trump schreckte nicht davor zurück, die Notenbanker als „Dummköpfe“ zu bezeichnen. Laut Gesetz kann ein Präsident den Fed-Vorsitzenden „aus wichtigem Grund“ aus dem Amt entfernen. Gerichte interpretieren das bislang aber nicht so, dass dazu auch unterschiedliche geldpolitische Auffassungen gehören.

Hinter Trumps aggressivem Vorgehen dürfte die Sorge stecken, dass die weltgrößte Volkswirtschaft ausgerechnet 2020 - dem Jahr der angestrebten Wiederwahl Trumps - konjunkturell die Puste ausgehen könnte. Der Handelskrieg mit China und die schwächere Weltkonjunktur veranlassten die Industriestaaten-Organisation OECD dazu, ihre Prognose für das US-Wachstum im kommenden Jahr von 2,3 auf 2,0 Prozent zu senken. Trump hatte ein Ziel von mindestens drei Prozent ausgegeben, das er demnach klar verfehlen würde. Mit billigerem Geld können Investitionen und Konsum angekurbelt werden, zugleich würde der Dollar tendenziell geschwächt und amerikanische Waren im Ausland damit preislich attraktiver. Die US-Notenbank hatte ihren Leitzins im Juni zum ersten Mal seit der Finanzkrise 2008 gesenkt.

Mehr: Der US-Präsident hat ein Video retweetet, bei dem Ilhan Omar angeblich am 9/11-Jahrestag beim Tanzen zu sehen ist – doch das Video wurde nicht an diesem Tag aufgenommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: US-Notenbank - Trump kritisiert Fed-Chef – aber stellt ihm Jobgarantie aus
    0 Kommentare zu "US-Notenbank: Trump kritisiert Fed-Chef – aber stellt ihm Jobgarantie aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%