Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Fed will bei Zinspolitik vorerst weiter Ruhe bewahren

US-Präsident Trump heizt durch die Eskalation des Zollstreits mit China zwar Spekulationen auf eine Zinssenkung an – die Notenbanker sehen momentan aber keinen Grund für Veränderungen.
Kommentieren
Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Quelle: AFP
Fed

Jerome Powell, Chef der US-Notenbank

(Foto: AFP)

New YorkDie US-Notenbank Fed will auch bei einer Aufhellung der globalen Konjunktur ihre ruhige Gangart bei der Zinspolitik beibehalten. Wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Protokollen der jüngsten Zinssitzung hervorgeht, sind ihre Führungsmitglieder der Ansicht, dass Geduld noch für geraume Zeit angebracht sein könnte: „Selbst wenn die weltweiten wirtschaftlichen Bedingungen und Finanzkonditionen sich weiter verbessern sollten“.

Eine Reihe von Währungshütern warnte zwar, die Inflation könne sich abschwächen. Doch viele Mitglieder im Führungskreis der Fed sind der Ansicht, dass der jüngste Rückgang der Teuerungsrate ein vorübergehendes Phänomen gewesen sein dürfte.

Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Sie hält den geldpolitischen Schlüsselsatz in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Die Fed achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter ihrem Ziel von 2,0 Prozent.

US-Präsident Donald Trump hat durch die Eskalation des Zollstreits mit China Spekulationen auf eine Senkung der Zinsen angeheizt. Mehrere Währungshüter haben bereits laut über einen solchen Schritt nachgedacht – insbesondere für den Fall, dass die Inflation nicht anziehen sollte. Der einflussreiche Chef des Fed-Bezirks New York, John Williams, sieht aber vorerst keinen Bedarf, an der Zinspolitik zu rütteln. Die Fed müsse zwar weiter darauf hinarbeiten, dass die Inflation sich auf den Zielwert zubewege, sagte er am Mittwoch. Und falls nötig, müsse die Fed ihre Zinspolitik auch anpassen: „Doch ich denke nicht, dass wir jetzt schon an diesem Punkt sind, und ich glaube auch nicht, dass wir in sehr naher Zukunft an diesem Punkt sein werden.“

Mehr: Warum US-Notenbanker James Bullard die dauerhaft niedrige Inflation mehr Sorgen bereitet als der Handelskonflikt, erklärt der Geldpolitiker im Handelsblatt-Interview.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: USA - Fed will bei Zinspolitik vorerst weiter Ruhe bewahren

0 Kommentare zu "USA: Fed will bei Zinspolitik vorerst weiter Ruhe bewahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote