Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherpreise Britische Inflationsrate fällt auf tiefsten Stand seit 2016

Die Jahresteuerung hat sich fast halbierte. Die Teuerung könnte laut Notenbank-Vize-Chef Ben Broadbend Ende 2020 sogar unter die Nulllinie fallen.
20.05.2020 - 10:49 Uhr 1 Kommentar
Die Jahresteuerung fiel im April auf 0,8 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Quelle: Reuters
Bank of England

Die Jahresteuerung fiel im April auf 0,8 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte.

(Foto: Reuters)

London Billige Energie drückt die Inflation in Großbritannien in Corona-Zeiten auf den niedrigsten Stand seit August 2016. Die Jahresteuerung fiel im April auf 0,8 Prozent und halbierte sich damit fast zum März-Wert von 1,5 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte.

Dies ist der stärkste monatliche Rückgang seit über einem Jahrzehnt. Die Inflationsrate liegt damit weit unter der Zielmarke von zwei Prozent, die die Bank von England (BoE) als ideal für die Konjunktur sieht. Die Teuerung könnte nach jüngsten Worten von BoE-Vize-Chef Ben Broadbend Ende 2020 sogar unter die Nulllinie fallen.

Dämpfend wirkten im April Preise für Energie und Verkehr. Die Ausgangs- und Kontaktsperren sorgten den Statistikern zufolge zudem für Preisnachlässe bei vielen Bekleidungshändlern. Demnach fielen die Umsätze hier auf Jahressicht um 2,9 Prozent und damit so stark wie seit 2010 nicht mehr. Videospiele und Konsolen sowie Kinderspielzeug und frisches Gemüse verteuerten sich hingegen.

  • rtr
Startseite
1 Kommentar zu "Verbraucherpreise: Britische Inflationsrate fällt auf tiefsten Stand seit 2016"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tiefster Stand der Inflationsrate, während gleichzeitig die englische Staatsbank (BoE) die Rechnungen der Regierung forsch direkt bezahlt. Den Umweg über Staatsanleihen spart man sich und damit die Gewinn-Margen der Banken. Hoffentlich regt das von der BoE erzeugte Geld, aus dem Nichts, die Wirtschaft kräftig an. Für das Gesundheitssystem könnte man mit dem neuen Geld schon einiges einkaufen. Auch einige Sozialwohnungen bauen und die Mietpreise dämpfen, vorausgesetzt man begrenzt die Einwanderung aus Pakistan etc..Spannend ist schlicht und ergreifend, wie nun, wie selbstverständlich, neues Geld aus dem Nichts geschaffen wird. Vorher war solcherlei Geldschöpfung schlimmstes Vergehen gegen die reine Marktlehre der Konservativen. Jetzt haben die Konservativen die Linke flott überholt. Politik für dieses Jahrtausend ????

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%