Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherpreise Günstige Energie bremst Inflation – niedrigster Stand seit 2016

Die wirtschaftlichen Turbulenzen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben den Ölpreis drastisch gedrückt. Dadurch hat sich Energie um 5,8 Prozent verbilligt.
14.05.2020 - 09:18 Uhr Kommentieren
Tanken kostete in diesem April gut 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Quelle: dpa
Tankstelle in Brandenburg

Tanken kostete in diesem April gut 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

(Foto: dpa)

Berlin Die niedrigen Energiepreise drücken die deutsche Inflation in der Coronakrise auf den tiefsten Stand seit November 2016. Die Teuerungsrate fiel im April auf 0,9 Prozent nach 1,4 Prozent im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte und damit eine erste Schätzung von Ende April leicht nach oben korrigierte. Zunächst war ein Wert von 0,8 Prozent gemeldet worden.

Die wirtschaftlichen Turbulenzen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben den Ölpreis drastisch gedrückt. Dadurch verbilligte sich Energie insgesamt um 5,8 Prozent zum April 2019. Tanken kostete gut 15 Prozent weniger und Heizöl fast 24 Prozent weniger. Klammert man die Preise für Heizöl und Kraftstoffe aus, hätte die Inflation im April deutlich höher bei 1,6 Prozent gelegen.

Nahrungsmittel verteuerten sich hingegen weit überdurchschnittlich um 4,8 Prozent. „Hier wurden die Auswirkungen der Coronakrise insbesondere durch die Preisanstiege bei Obst (+11,0 Prozent) und Gemüse (+6,5 Prozent) deutlich“, erklärten die Statistiker. Dienstleistungen kosteten 1,3 Prozent mehr, wobei die Wohnungsmieten um 1,4 Prozent anzogen.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Inflation 2020 im Jahresschnitt auf 0,5 Prozent einbricht, nach 1,4 Prozent 2019. Die Europäische Zentralbank sieht einen Wert von knapp unter zwei Prozent als ideal für die Konjunktur an, verfehlt dieses Ziel aber für den Euro-Raum schon seit Jahren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verbraucherpreise: Günstige Energie bremst Inflation – niedrigster Stand seit 2016"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%