Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor EZB-Sitzung EU-Kommissar Rehn geißelt niedrige Inflation

Olli Rehn hebt mahnend den Zeigefinger: Kurz vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank zur künftigen Geldpolitik warnt der EU-Währungskommissar vor den Folgen einer langen Phase mit einer zu niedrigen Teuerung.
2 Kommentare
Schlechte Aussichten: EU-Kommissar Olli Rehn warnt vor den Gefahren der extrem niedrigen Inflationsrate. Quelle: dpa

Schlechte Aussichten: EU-Kommissar Olli Rehn warnt vor den Gefahren der extrem niedrigen Inflationsrate.

(Foto: dpa)

Athen Zwei Tage vor der EZB-Sitzung zur zukünftigen Geldpolitik hat EU-Währungskommissar Olli Rehn vor den Gefahren der extrem niedrigen Inflationsrate gewarnt. Sollte die geringe Teuerung länger anhalten, werde dies eine Korrektur der wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der Euro-Zone erschweren, auch wenn sie den real verfügbaren Einkommen einen Schub gibt, erklärte Rehn am Dienstag in Athen.

Seit Oktober verharrt die Inflationsrate in der von der Europäischen Zentralbank (EZB) selbst ausgerufenen „Gefahrenzone“ von unter einem Prozent. Im März fiel sie dabei sogar mit 0,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit vier Jahren.

Die EZB strebt eine Inflation von knapp zwei Prozent an. Experten rechnen dennoch nicht mit einer weitere Lockerung der Geldpolitik am Donnerstag. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat angesichts der Gefahr einer Deflation – also eines wirtschaftlich extrem schädlichen Preisrückgangs auf breiter Front – die EZB bereits mehrfach dazu aufgefordert, entweder die Zinsen weiter zu senken oder mehr Bargeld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen, damit die Preise wieder zügiger steigen.

Der IWF argumentiert ähnlich wie Rehn, dass eine sehr niedrige Inflation es den hoch verschuldeten Ländern der Euro-Zone erschwert, ihre Haushaltsprobleme in den Griff zu bekommen, weil ihre Schulden nicht durch eine höhere Inflationsrate faktisch reduziert werden.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Vor EZB-Sitzung: EU-Kommissar Rehn geißelt niedrige Inflation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • ... Nur eine Frage für Raubfische...
    EU Bürger-Einfach gilt es zu plündern. Raubritter und Weglagerer gab es zuletzt im Mittelalter - Ausang 18. Jhrd. Jenige knöpfte man frueher am Dorfanger auf.

  • "Die EZB strebt eine Inflation von knapp zwei Prozent an" Warum erklärt mir eigentlich kein Experte, warum die EZB zwei Prozent Inflation wünscht bzw. mir zwei Prozent meiner Ersparnisse wegnehmen möchte !?

Serviceangebote