Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wegen Konjunktur-Sorgen Geldmarkt-Investoren rechnen nicht mit EZB-Zinserhöhung vor 2020

Acht Jahre ist die letzte Zinserhöhung der EZB inzwischen her. Auch 2019 könnte sie womöglich ausfallen.
Kommentieren
Zumindest bis Sommer 2019 wird auch von offizieller Seite eine Zinserhöhung noch ausgeschlossen. Quelle: dpa
Büros der EZB-Zentrale in Frankfurt

Zumindest bis Sommer 2019 wird auch von offizieller Seite eine Zinserhöhung noch ausgeschlossen.

(Foto: dpa)

London Investoren am Geldmarkt rechnen aufgrund der zunehmenden Konjunktursorgen inzwischen immer später mit der ersten Zinserhöhung der EZB seit 2011. Ein derartiger Schritt wird erst für Mitte 2020 vorhergesagt, wie aus Daten vom Dienstag hervorgeht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Strafzins für die Geldhäuser in diesem Jahr abmildert, wurde dagegen nur noch auf 45 Prozent beziffert.

Noch vor wenigen Monaten hatten die Terminkontrakte darauf hingedeutet, dass die EZB ihren Einlagesatz um zehn Basispunkte anhebt. Dieser Zins liegt seit März 2016 bei minus 0,4 Prozent. Banken müssen somit Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der EZB über Nacht überschüssiges Geld parken.

Am Dienstag schürten überraschend schwache Konjunkturdaten Zweifel am Aufschwung in Deutschland. Den Daten zufolge drosselten Unternehmen ihre Produktion im November zum dritten Mal in Folge und so kräftig wie seit Juli nicht mehr. Einige Volkswirte befürchten sogar, dass die größte Volkswirtschaft der Euro-Zone zum Jahresende 2018 in eine Rezession gerutscht sein könnte. Auch die Stimmung in der Wirtschaft der Euro-Zone hat sich vor der Jahreswende stark abgekühlt.

Trotz der abflauenden Konjunktur war EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger aber zuletzt noch davon ausgegangen, dass 2019 die Zinsen angehoben werden. Aktuell stellt die Notenbank in Aussicht, ihre Schlüsselsätze noch bis mindestens über den Sommer hinaus auf ihrem aktuellen Niveau zu belassen. Der Leitzins liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Ihre auf über 2,6 Billionen Euro angeschwollenen Anleihenkäufe stellten die Währungshüter im Dezember ein.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wegen Konjunktur-Sorgen - Geldmarkt-Investoren rechnen nicht mit EZB-Zinserhöhung vor 2020

0 Kommentare zu "Wegen Konjunktur-Sorgen: Geldmarkt-Investoren rechnen nicht mit EZB-Zinserhöhung vor 2020"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote