Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wer folgt auf Mario Draghi? Jetzt steigen die Chancen von Jens Weidmann auf EZB-Chefposten

Der Spanier Luis de Guindos wird Vizepräsident der EZB – und erhöht damit indirekt die Chancen Jens Weidmanns auf das Spitzenamt.
Ende 2019 zieht ein neuer Präsident in die Haus der Europäischen Zentralbank ein. Quelle: Imago/Westend61
EZB-Zentrale in Frankfurt

Ende 2019 zieht ein neuer Präsident in die Haus der Europäischen Zentralbank ein.

(Foto: Imago/Westend61)

Brüssel, FrankfurtEs ist eine Personalentscheidung mit Folgewirkungen: Am Montagabend bestimmten die Finanzminister der Euro-Länder mit dem spanischen Wirtschaftsminister Luis de Guindos einen neuen Vizechef für die Europäische Zentralbank (EZB). Was auf den ersten Blick wie ganz normaler Alltag im sich stetig drehenden Personalkarussell der großen europäischen Politik erscheint, hat besonders für Deutschland erhebliche Strahlkraft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wer folgt auf Mario Draghi? - Jetzt steigen die Chancen von Jens Weidmann auf EZB-Chefposten