Wohltätigkeitsorganisation Presidents Club Notenbank-Chef Carney empört über Spendengala-Skandal

Bei einer Veranstaltung des Presidents Club soll es zu sexueller Belästigung gekommen sein. Der Chef der britischen Notenbank ist „tief bestürzt“. Die Wohltätigkeitsorganisation kündigte am Mittwoch ihre Auflösung an.
Kommentieren
Der Vorsitzende der Bank of England hat eine klare Meinung zum Spendengala-Skandal. Quelle: Reuters
Mark Carney

Der Vorsitzende der Bank of England hat eine klare Meinung zum Spendengala-Skandal.

(Foto: Reuters)

LondonDer britische Notenbank-Chef Mark Carney hat sich über eine Spendengala empört geäußert, bei der einem Medienbericht zufolge Hostessen sexuell belästigt wurden. „Der Gouverneur ist tief bestürzt, dass so ein Ereignis stattfinden konnte“, erklärte die Bank of England am Mittwoch als Reaktion auf einen Bericht der „Financial Times“. Demnach kam es in der vergangenen Woche bei der Veranstaltung der Wohltätigkeitsorganisation Presidents Club, zu der nur Männer eingeladen waren, zu den Übergriffen. So seien Frauen in dem Londoner Luxushotel begrapscht worden und hätten Aufforderungen bekommen, mit Gästen in deren Zimmer zu gehen.

Der „FT“ zufolge wurde bei der Veranstaltung auch ein Treffen mit Carney versteigert. Die Notenbank erklärte jedoch, man habe für eine andere Wohltätigkeitsveranstaltung einen Besuch in der Behörde gespendet. Offensichtlich sei dieser Preis dann erneut versteigert worden. Man habe ihn daraufhin verfallen lassen. Der Presidents Club kündigte am Mittwoch schließlich seine Auflösung an. Es werde keine weiteren Spendenveranstaltungen mehr geben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Wohltätigkeitsorganisation Presidents Club: Notenbank-Chef Carney empört über Spendengala-Skandal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%