Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Zentralbanken denken über Nachteile von Scheinen und Münzen nach – und suchen nach radikalen Abhilfen. Doch ein Land stellt sich dagegen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und dann nicht zu vergessen: die Steuern, die dann zu zahlen sind.

  • Niederländische Studie, dass Kartenzahlungen pro Transaktion 21 Prozent weniger CO2-Ausstoß verursachen als Barzahlungen. Wer hat diese sog. Studie in Auftrag gegeben und finanziert??
    Herrr Norber Häring ihr Artikel entbehrt jeder journalistischen Grundlage.
    Dann 21% mehr CO2, von welcher Basis, 21% von fast nichts bleibt fast nichts.
    Die Feststellung: "Umsteigen auf Plastikgeld würde lediglich ein Hundertzwanzigtausendstel des C02-Ausstoßes der Niederlande vermeiden." Das ist der einzige Hinweis, dass hier von nichts geredet wird aber auch hier fehlt die Basis.
    Die Abschaffung von Bargeld wird von den Banken propagiert, denn die sehen hier ein lukratives Geschäftsmodell. Entgegen den meisten kann ich mich noch an die Umstellung von der Lohntüte mit Bargeld auf die Überweisung aufs Girokonto erinnern. Das Girokonto, das Anfangs kostenlos war, wurde dann sukzessive kostenpflichtig, weiter wurden dann mehr Überweisungen vorgenommen an denen die Banken zusätzlich verdienten.
    Übrigens nur für den Bankenmafiosi Larry Summers, in den USA gibt es bis heute den Gehaltscheck, Wohnungsmieten werden mit Scheck bezahlt. Dieser Scheckumlauf ist nichts anderes als eine Form von Bargeld.
    Der Bürger soll nun neue Kosten tragen, Bargeldlos mit Smartphone, teure Telefonkosten und Bezahl-App, Scheck-, und Kreditkarten wo jeder im vorbeigehen vom Konto des Bürgers, heute bis 25 Euro, ohne Zustimmung abbuchen kann, aber sicher gibt es bald Möglichkeiten die illegal auch für höhere Beträge zu nutzen.
    Der einzige Nutzen den ich sehe ist der, der Gewinnmaximierung von kriminellen Banken oder von Kreditkartenunternehmen die überwiegend in den USA sitzen.
    Die USA wollen weltweit die Macht über das Geld mittels bargeldlosem Bezahlen. Wer dies Macht hat beherrscht die Welt. Wir sehen es ja heute schon, die USA verhängen ein völkerrechtswidriges Embargo gegen den Iran und die Welt knickt ein. Selbst die chinesiche Huawei-Chefin wird einfach grundlos in Kanada auf Druck der USA verhaftet.

  • Wie kann man nur so naiv sein und ohne Not (häufig aus reiner Bequemlichkeit) die letzte Souveränität aus der Hand zu geben. Die Onlinewelt ist schon vollständig transparent, nun sollen auch alle Transaktionen im realen Leben lückenlos erfasst und in Datenprofilen kommerzialisiert werden.
    Dabei macht sich die mächtige Lobby aus US-Tech-Konzernen, US-Kreditkartenfirmen, Banken und Staaten noch nicht einmal mehr die Mühe, die Absichten zu kaschieren: es geht um vollständige Kontrolle aller Lebensbereiche. Egal über welches Vermögen man verfügt, mit einem Mausklick, Hack, Systemfehler oder Identitätsdiebstahl wird man insolvent, zahlungsunfähig, ausgeliefert.
    "Der früheren US-Finanzminister Larry Summers, schlägt sogar die weitgehende Beseitigung von Bargeld vor, damit dieses nicht als Ausweichmöglichkeit [bei Negativzinsen auf Bankguthaben] genutzt wird" - dabei ist dies nur ein marginaler Teilaspekt, der bestenfalls als Indikator für die resultierende Allmacht der genannten Lobby dienen kann.
    Nutzt Bargeld, wann immer Ihr könnt, es ist die einfachste und zugleich effektivste Form für seine Freiheit und Bürgerrechte einzutreten!

Mehr zu: Zahlungsmittel - Darum denken Zentralbanker immer öfter über die Abschaffung von Bargeld nach

Serviceangebote