Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zentralbank EZB verlängert Devisen-Tausch-Abkommen mit Chinas Notenbank

Die beiden Notenbanken führen ein milliardenschweres Abkommen fort. Sie verlängern die gegenseitige Devisenkreditlinie für drei weitere Jahre fortzuführen.
25.10.2019 - 12:51 Uhr Kommentieren
EZB verlängert Devisen-Tausch-Abkommen mit Chinas Notenbank Quelle: dpa
Skyline von Frankfurt

2013 hatten die EZB und die chinesische Zentralbank das Abkommen getroffen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) und die chinesische Notenbank haben ihr milliardenschweres Devisen-Tausch-Abkommen verlängert. Die gegenseitige Devisenkreditlinie gelte zu unveränderten Bedingungen für weitere drei Jahre bis zum 8. Oktober 2022, teilten die Euro-Wächter am Freitag in Frankfurt mit.

Die EZB hatte im Oktober 2013 mit Chinas Notenbank PBOC eine Vereinbarung getroffen, die sogenannte Währungs-Swap-Geschäfte mit einem maximalen Volumen von 350 Milliarden Renminbi und 45 Milliarden Euro ermöglichen soll. Damit wollen sie die Versorgung der Banken in den beiden Währungsgebieten mit der jeweiligen Auslandswährung sicherstellen. Die EZB kann damit im Ernstfall auf plötzliche und zeitweise Verwerfungen am Markt für die chinesische Währung reagieren. Hinter dem Abkommen steht laut EZB der wachsende Handel zwischen China und der Euro-Zone. Dazu kommen die gestiegenen Investitionen zwischen beiden Währungsgebieten.

Die ersten großen Swap-Vereinbarungen zwischen Notenbanken waren in der Finanzkrise zum Dollar eingeführt worden. Die Geldmärkte waren damals im Zuge der Krise ausgetrocknet. Banken hatten Schwierigkeiten, sich die benötigte US-Devise zu beschaffen.

Mehr: Das ist Mario Draghis Bilanz nach acht Jahren als EZB-Chef.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Zentralbank: EZB verlängert Devisen-Tausch-Abkommen mit Chinas Notenbank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%