Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zentralbank Schweizer Notenbank hält Zinserhöhung für „völlig verfrüht“

Seit Jahren stemmt sich die Schweiz gegen eine Erstarkung der eigenen Währung. SNB-Chef Thomas Jordan lehnt eine restriktivere Geldpolitik weiterhin ab.
22.05.2021 - 10:23 Uhr Kommentieren
Die exportorientierte Schweiz möchte einen starken Franken vermeiden. Quelle: dpa
Schweizer Franken neben einem Euro

Die exportorientierte Schweiz möchte einen starken Franken vermeiden.

(Foto: dpa)

Zürich Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will trotz der Entspannung der Wechselkurs-Situation nicht von der ultralockeren Geldpolitik abrücken. Der Franken bleibe hoch bewertet, die Inflation liege nur knapp über null, und die Produktionsfaktoren seien in der Schweiz noch nicht voll ausgelastet, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan in einem Interview der „Neuen Zürcher Zeitung“ (Samstagsausgabe).

„Vor diesem Hintergrund den Bilanzabbau einzuläuten und die monetären Bedingungen zu verschärfen, wäre völlig verfrüht. Es wäre falsch, jetzt der Welt zu signalisieren, dass die SNB als erste Zentralbank eine restriktive Politik ins Auge fasst.“ Mit Negativzinsen und Interventionen am Devisenmarkt stemmt sich die Notenbank seit Jahren gegen eine für die Wirtschaft des exportabhängigen Landes negative Erstarkung der eigenen Währung insbesondere zum Euro.

Die Krisenbewältigung hat dabei dazu geführt, dass die SNB-Bilanz die Schwelle von einer Billion Franken überschritten hat. Eine große Bilanz sei an sich kein Problem, erklärte Jordan. „Wir können die Bilanz weiter ausdehnen, wenn dies geldpolitisch erforderlich ist. Aber die finanziellen Risiken steigen mit der Größe an.“

Mehr: IWF unterstützt Devisenmarktinterventionen der Schweizer Notenbank

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Zentralbank: Schweizer Notenbank hält Zinserhöhung für „völlig verfrüht“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%