Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zinsentscheid Türkische Notenbank senkt Leitzins um 425 Basispunkte

Sieg für Recep Tayyip Erdogan: Nachdem der türkische Präsident den Notenbankchef ausgewechselt hat, senken die Geldwächter den Leitzins – und zwar kräftig.
Update: 25.07.2019 - 13:48 Uhr 1 Kommentar
Türkei: Zentralbank senkt Leitzins um 4,25 Prozentpunkte Quelle: dpa
Türkische Flaggen in Istanbul

Die türkische Notenbank senkt den Schlüsselsatz auf 19,75 Prozent.

(Foto: dpa)

Istanbul In der Türkei hat die Notenbank nach dem von Präsident Recep Tayyip Erdogan erzwungenen Chefwechsel den Leitzins gekappt. Sie senkte den Schlüsselsatz am Donnerstag von 24 Prozent auf 19,75 Prozent. Experten hatten lediglich mit einer Senkung um 2,5 Punkte gerechnet. Die türkische Lira gab gegenüber dem Euro daraufhin zunächst deutlich nach, lag zuletzt aber leicht im Plus.

Erdogan hatte Zentralbankgouverneur Murat Cetinkaya Anfang des Monats abberufen und dessen Vize Murat Uysal auf den Chefsessel gehievt. Dieser gilt als Befürworter einer lockeren Geldpolitik. Jüngste Daten deuteten auf eine moderate Erholung der Wirtschaft hin, erläuterte die Zentralbank.

Die Höhe überrascht: Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters galt eine Senkung um 250 Basispunkte als wahrscheinlich, mehrere Analysten hatten eine Senkung um bis zu 300 Basispunkte prognostiziert. Laut Reuters wurde Cetinkaya gefeuert, nachdem er Anfragen nach einer Senkung um 300 Basispunkte am 12. Juni zurückgewiesen hatte.

Die türkische Zentralbank hatte den Leitzins seit Mitte 2018 in drei Schritten um 11,25 Prozentpunkte auf ein Level von 24 Prozent angehoben, um der grassierenden Inflation von zwischenzeitlich rund 25 Prozent entgegenzutreten. Inzwischen sinkt die Inflationsrate tatsächlich, wenn auch leicht und unter anderem durch Basiseffekte hervorgerufen.

Die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte vor der Zinsentscheidung 19 türkische Analysten befragt. Sie gingen von einer Senkung zwischen 150 und 500 Basispunkten aus, im Schnitt immer noch von 250 Basispunkten. Am Ende wurden es 425 Basispunkte. Die türkische Zentralbank hat in ihrer Geschichte die Zinsen noch nie so drastisch gesenkt.

Die Notenbank begründete den Schritt damit, dass sich die wirtschaftliche Situation des Landes entspanne. „Trotz des schwächeren Wirtschaftsausblicks weltweit steigen die türkischen Exporte aufgrund der höheren Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen“, erklärte die Notenbank am Donnerstagnachmittag.

Auch die sinkende Inflation und bessere Finanzierungsbedingungen hätten dazu beigetragen, die Zinsen um 425 Basispunkte zu senken. Bei der Inflation geht die Zentralbank jetzt sogar davon aus, dass sie in den kommenden Monaten stärker sinken wird als bisher angenommen.

Burak Kanli, Chefökonom der türkischen QNB Finansbank, glaubt, dass sich die Zentralbank von ihrer konventionellen Politik der Preisstabilität verabschieden werde. „Der künftige Ansatz wird die kurz- und mittelfristige Erwartung beim Wirtschaftswachstum miteinbeziehen“, ist Kanli überzeugt. Auch die Wirtschaftspolitik des Präsidialamts werde seiner Meinung nach in die Zinsentscheidungen einbezogen werden.

Experten der US-Bank Goldman Sachs erwarten daher, dass die türkische Zentralbank bereits bis September 2020 die Leitzinsen auf 15 Prozent senken wird. Zuvor waren die Analysten der Bank davon ausgegangen, dass dieses Level nicht vor Mai 2021 erreicht werden würde. Von Bloomberg befragte Analysten glauben, der Leitzins werde langsamer fallen.

Die Goldman-Analysten sehen aber ein weiteres Risiko, und das hat mit den Schulden türkischer Unternehmen bei den Banken des Landes zu tun. Viele Konzerne können ihre Dollar-Schulden nicht zurückzahlen und beantragen Umschuldungen bei den türkischen Banken. Darunter leiden die Bilanzen der Geldhäuser.

Und deswegen könnten sie auch bei einem niedrigeren Zinsniveau abgeneigt sein, zu viele Kredite zu vergeben. „Für die Banken dürfte es trotz einer Zinssenkung wichtig sein, ihr Kernkapital zu stärken, anstatt die eigene Bilanz durch mehr Kredite aufzublähen“, befürchten die Analysten der US-Bank.

Mehr: Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann erklärt seine Prognose für die Volkswirtschaft der Türkei. Er ist sicher: Das Land kann eine neue Lira-Krise nicht verkraften.

Mit Agenturmaterial

Startseite

Mehr zu: Zinsentscheid - Türkische Notenbank senkt Leitzins um 425 Basispunkte

1 Kommentar zu "Zinsentscheid : Türkische Notenbank senkt Leitzins um 425 Basispunkte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kann das wirklich gut sein für die türkische Wirtschaft? Ich glaube nicht; aber vielleicht erklärt wir jemand mit entsprechender Kompetenz. Ansonsten wird vielleicht das Ende von Herrn Erdogan eingeläutet???

Serviceangebote