Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ifo-Branchenindex Coronakrise: Versicherer sehen Tiefpunkt durchschritten

Laut Ifo-Geschäftsklimaindex für die Assekuranzbranche verbessert sich die Stimmung leicht. Branchenverband GDV rechnet aber nicht mit rascher Erholung.
11.08.2020 - 12:23 Uhr Kommentieren
Der Versicherungsverband GDV rechnet nicht mit einer raschen Besserung der Lage für die Branche. Sie leidet unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Quelle: dpa
Hinweise auf Hygieneregeln

Der Versicherungsverband GDV rechnet nicht mit einer raschen Besserung der Lage für die Branche. Sie leidet unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die deutschen Versicherer setzen darauf, dass die Branche das Schlimmste in der Coronavirus-Pandemie überstanden hat. Nachdem im Frühjahr 2020 das Ifo-Geschäftsklima der deutschen Versicherungswirtschaft auf ein historisch niedriges Niveau gefallen war, verbesserte sich im Sommer die Stimmung in der Branche wieder leicht.

Eine deutliche Verbesserung im Versicherungsgeschäft wird in den kommenden Monaten mehrheitlich allerdings nicht erwartet. „Die leichte Stimmungsaufhellung könnte darauf hindeuten, dass die Corona-Talsohle schon durchschritten ist“, sagte am Dienstag Jörg Asmussen, neuer Geschäftsführer des Versicherungsverbands (GDV). „Doch noch ist die Erwartungshaltung der Versicherer sehr gedämpft.“

Den aktuellen Ergebnissen des Ifo-Konjunkturtests für die Branche zufolge geht eine überwiegende Mehrheit der Versicherungsunternehmen nicht von einer schnellen Rückkehr zum Vorkrisenmodus aus. „Auch wenn die breit angelegten fiskalischen Hilfspakete der öffentlichen Hand eine stützende Wirkung entfalten, ist im weiteren Verlauf des Jahres mit einer Zunahme von Insolvenzen und einer anhaltenden Unterauslastung der Wirtschaft zu rechnen“, heißt es in dem Report.

Dennoch mache sich gleichzeitig die Gewissheit breit, dass die Folgen der Pandemie die Entwicklung an den Märkten noch eine längere Zeit prägen würden. Der in der jüngeren Geschichte beispielslose Konjunktureinbruch werde sich daher wohl auch in den kommenden Quartalen negativ auf die Entwicklung des Versicherungsgeschäfts auswirken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Immerhin wächst die Hoffnung, dass das zweite Halbjahr besser als das Erste ausfallen wird. So glaubt auch Allianz-Chef Oliver Bäte, dass das Schlimmste in der Coronavirus-Pandemie hinter der Branche liegen könnte. Die Ergebnisse von Deutschlands größtem Versicherungskonzern in der ersten Jahreshälfte stimmten ihn zuversichtlich, „in der zweiten Jahreshälfte 2020 stabile Geschäftsergebnisse" zu liefern, sagte Bäte bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal vor wenigen Tagen in München.

    Im ersten Halbjahr hat der Konzern rund 4,9 Milliarden Euro operativ erwirtschaftet. Sofern eine große zweite Corona-welle ausbleibt, hält Finanzvorstand Giulio Terzariol trotz milliardenschwerer Belastungen durch die Pandemie im laufenden Jahr einen operativen Gewinn von mindestens zehn Milliarden Euro für möglich.

    Mehr: Allianz trotzt der Coronakrise – gibt aber keine Prognose fürs Gesamtjahr ab

    Startseite
    Mehr zu: Ifo-Branchenindex - Coronakrise: Versicherer sehen Tiefpunkt durchschritten
    0 Kommentare zu "Ifo-Branchenindex: Coronakrise: Versicherer sehen Tiefpunkt durchschritten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%