Aktienverkauf Abu Dhabi zieht sich aus Deutsche Annington zurück

Der Wohnkonzern Deutsche Annington verliert seinen größten Einzelaktionär. Der Staatsfonds von Abu Dhabi verkauft seinen verbliebene Beteiligung und kassiert 725 Millionen Euro. Die Aktie kann den Verkauf ausgleichen.
Kommentieren
Der Staatsfonds von Abu Dhabi verkauft seine Annington-Anteile. Quelle: dpa
Deutsche Annington:

Der Staatsfonds von Abu Dhabi verkauft seine Annington-Anteile.

(Foto: dpa)

London/FrankfurtKnapp zwei Jahre nach dem Börsengang verliert Deutschlands größter Wohnungskonzern Deutsche Annington seinen größten Einzelaktionär. Der Staatsfonds von Abu Dhabi, ADIA, warf in der Nacht zum Donnerstag seine verbleibende Beteiligung von 6,6 Prozent auf den Markt, wie eine mit der Transaktion vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Die 23,5 Millionen Papiere seien zu je 30,85 Euro platziert worden, knapp über dem unteren Ende der Preisspanne, die bis zum Schlusskurs von Mittwoch von 31,79 Euro reichte. Die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) streicht damit 725 Millionen Euro ein.

Der Platzierungspreis liegt drei Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch. Am Donnerstagmorgen notierte die Annington-Aktie im MDax mit 31,37 Euro schon wieder etwas über dem Platzierungspreis. Das Papier hat seit dem Börsengang im Juli 2013 deutlich zugelegt. Der Kurs verdoppelte sich im Vergleich zum Ausgabepreis von 16,50 Euro fast.

Diese Immobilien-Aktien sollten Sie im Depot haben
Immobilienaktien in Deutschland
1 von 9

Die Oddo Seydler Bank hat Aktien von Immobilienkonzernen genauer unter die Lupe genommen. Die Experten haben Interessantes festgestellt. Viele Aktien sind alles andere als überbewertet. Im Schnitt bewegen sie sich lediglich 34 Prozent über ihrem Nettovermögenswert (NAV). Und selbst die Aktien, die NAVs über 60 Prozent verzeichnen und damit in der Nähe der Werte von 2007 (damals über 70 Prozent) notieren, genießen den Vorteil niedriger Zinsen. Außerdem unterscheidet sich der jetzige Immobilienmarkt vom Blasenmarkt 2007 hinsichtlich der höheren Eigenkapitalausstattung der Immobilienkäufer. Im Folgenden werden die Immobilienaktien mit den größten Potenzialen aufgeführt.

Adler Real Estate
2 von 9

Das Frankfurt Immobilienunternehmen Adler Real Estate hat eine furiose Entwicklung hingelegt. Innerhalb von drei Jahren stiegen die Aktien um unglaubliche 1760 Prozent. Trotz dieser Performance liegen die Papiere lediglich 18,3 Prozent über ihren NAV. Auch hinsichtlich der „loan-to-value-ratio“ (kurz: LTV oder in deutsch „Beleihungsauslauf) ist Adler mit 71,8 Prozent gut positioniert, was sie zu einem guten Schuldner für die Banken macht.

Zur Erklärung: Das LTV gibt grob gesagt das Kreditrisiko an. Es gilt, je niedriger das LTV, desto besser. Bei Werten unter 80 Prozent handelt es sich um ein geringes Kreditrisiko. Ein Beispiel: Leiht sich ein Immobilienkäufer 500.000 Euro bei einer Bank für ein Objekt das 1.000.000 Euro wert ist, liegt der LTV bei 50 Prozent. Leiht sich der Käufer 900.000 Euro aus, kommt man auf ein LTV von 90 Prozent. Die Bank nimmt die Immobilie als Sicherheit für einen Zahlungsausfall. Da der Immobilienmarkt starken Schwankungen unterliegt, kann sich der Preis der Immobilie (1.000.000 Euro) auch verringern. Sollte der Preis unter den ausgeliehenen Betrag sinken, verliert die Bank die Sicherheit. Der LTV gibt also die Kapitalausstattung des Immobilienkäufers, hier der Immobilienunternehmen, an.

Conwert Immobilien Invest
3 von 9

In der Analyse der Oddo Seydler Bank weißt der Immobilienkonzern Conwert ein besonders starke Unterbewertung vor. Die Aktien bewegen sich über 19 Prozent unter ihren NAV. Das LTV liegt bei 53,9 Prozent für das laufende und bei 54,6 Prozent im kommenden Jahr.

Deutsche Annington:
4 von 9

In der Studie kommt auch die Deutsche Annington gut weg. Die Aktien bewegen sich nur 34,5 Prozent über den NAV des Unternehmens. Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs äußern sich skeptischer. Sie haben eine Verkaufsempfehlung für die Aktien des Immobilienkonzerns ausgesprochen. Für sie sei die Bewertung der Aktien sehr hoch, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth. Firmenwert-Abschreibungen dürften nach der Übernahme von Gagfah das weitere Wachstum des Nettovermögenswertes (NAV) der Deutsche Annington zudem bremsen.

Deutsche Wohnen
5 von 9

Vom Einstieg bei Conwert erwartet die Deutsche Wohnen signifikante operationelle Synergien. Daher verhandelt der deutsche Immobilienkonzern mit dem österreichischen Konkurrenten über eine komplette Übernahme. Die Deutsche Wohnen will damit stärker in Konkurrenz mit der Deutsche Annington treten. Oddo Seydler sieht dabei ein Risiko eines zu aggressiven Wettbewerbs zwischen den beiden Konzernen. Die Deutsche Wohnen gehört zudem zu jenen Unternehmen, deren Kurs stärker über dem NAV notieren (62,5 Prozent).

Gagfah
6 von 9

Die Gagfah-Aktie bewegt sich wie die Deutsche Wohnen ebenfalls deutlich über dem NAV des Unternehmens. 2014 lag es bei 40 Prozent. Vor zwei Jahren notierten die Papiere noch 18 Prozent unter dem NAV. Besser sieht es beim LTV aus. Dort kommt Gagfah auf 59,5 Prozent nach 61,9 Prozent im Jahre 2013.

Grand City Properties
7 von 9

In der Studie von Oddo Seydler weist Grand City Properties das geringste Kreditrisiko für die Banken vor. Das LTV liegt bei gerade einmal 40 Prozent. Im Schnitt liegt das LTV bei 58,4 Prozent. Die Aktien stiegen in den vergangenen zwölf Monaten um knapp 100 Prozent. Setzt man den Kurs der Aktien in Relation zum NAV (35,7 Prozent) haben die Papiere allerdings noch viel Potenzial.

Der Finanzinvestor Terra Firma, der Annington aus drei Wohnungsgesellschaften gebaut und an die Börse gebracht hatte, reichte seine Anteile an dem Unternehmen danach anteilig an die eigenen Fondsanleger weiter. ADIA hielt auf diese Weise zunächst 13,4 Prozent. Der Staatsfonds hatte bereits zu Jahresbeginn damit begonnen, seine Beteiligung abzubauen. Vor einem Monat hatte ADIA einen Anteilsbesitz von knapp 9,5 Prozent an der Annington gemeldet.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Aktienverkauf: Abu Dhabi zieht sich aus Deutsche Annington zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%