Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bausparkassen Kunden müssen nicht für Immobiliengutachten zahlen

Bausparkassen dürfen die Kosten eines Immobiliengutachtens nicht auf ihre Kunden abwälzen. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden (20 O 9/07).

Die Bausparkasse Wüstenrot hatte einem Kreditinteressenten für ein Gutachten über eine 95 Quadratmeter große Eigentumswohnung in Düsseldorf 520 Euro in Rechnung gestellt. Dieses "interne Wertgutachten" sei laut Geschäftsbedingungen Grundvoraussetzung für einen Kredit. Obwohl der Darlehensvertrag dann doch nicht zustande kam, weigerte sich das Institut hinterher, die Unterlagen an den Beinahe-Kunden herauszurücken. Das Gutachten sei ausschließlich für den internen Gebrauch bestimmt, hieß es.

Dieses Gebaren benachteilige Kreditnehmer über Gebühr, monierten die Richter. Die strittige Kostenabwälzungsklausel sei ungültig. Wenn eine Bausparkasse ein Gutachten brauche, um das Risiko einer Kreditvergabe einschätzen zu können, müsse sie dafür selbst zahlen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die das Urteil erstritten hat, rät betroffenen Kreditnehmern jetzt, Gutachterkosten zurückzufordern.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote