Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betriebskosten-Rückzahlung Warmer Regen für Mieter

Millionen Mieter bekommen derzeit ihre Betriebskostenabrechnung - und ein Großteil wohl eine Rückzahlung. Für Entlastung sorgten ein milder Winter und günstiges Öl, ein anderer Posten dürfte sich jedoch erhöhen.
Kommentieren
Die Kosten für Heizung und Warmwasser machen regelmäßig mehr als die Hälfte der Betriebskosten aus. Quelle: dpa

Die Kosten für Heizung und Warmwasser machen regelmäßig mehr als die Hälfte der Betriebskosten aus.

(Foto: dpa)

Berlin Die sogenannte zweite Miete sinkt wieder. „Die Abrechnung für 2014 bedeutet höchstwahrscheinlich für den Großteil der Mieter eine Rückzahlung“, sagte der Sprecher des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der Deutschen Presse-Agentur.

Ursachen seien die milden Wintermonate und gesunkene Ölpreise. „Wir gehen davon aus, dass die Heizkosten – je nach Brennstoff – 2014 im Schnitt 20 bis 32 Cent pro Quadratmeter und Monat gesunken sind.“ Auch im neuen Jahr sehe es nicht nach einer Trendwende aus.

Damit sänken die Betriebskosten für viele Mieter wieder unter die Marke von zwei Euro je Quadratmeter und Monat. Für 2013 hatte der Mieterbund noch einen Durchschnittswert von 2,20 Euro berechnet.

Die Kosten für Heizung und Warmwasser machen regelmäßig die Hälfte der Betriebskosten und mehr aus. Im vergangenen Jahr ist Heizöl laut Mieterbund jedoch acht bis zehn Prozent billiger gewesen als im Vorjahr, Fernwärme etwa zwei Prozent, Gas nur unwesentlich. Da es zu Beginn und Ende des Jahres vergleichsweise mild war, sank zudem der Verbrauch.

Mietern kommt dabei zugute, dass gleichzeitig die Durchschnittspreise für Müllabfuhr, Wasser und Abwasser sich kaum verändert haben. Jedoch dürfte sich der Abrechnungsposten Grundsteuer für einen Teil der Mieter erhöhen: „Wir gehen davon aus, dass in 20 Prozent der Gemeinden die Grundsteuer gestiegen ist“, sagte Ropertz. Auf der Abrechnung mache das aber höchstens zehn Cent pro Quadratmeter und Monat aus.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Betriebskosten-Rückzahlung - Warmer Regen für Mieter

0 Kommentare zu "Betriebskosten-Rückzahlung: Warmer Regen für Mieter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.