Betrüger in den USA Wie Menschen um ihr Haus gebracht werden

Nach der Finanzkrise droht noch immer vielen Hausbesitzern in den USA die Zwangsversteigerung. Das macht sie zu leichten Opfern von Betrügern. Statt der erhofften Rettung ist am Ende oft das Haus verloren.
2 Kommentare
In den USA werden immer mehr Hausbesitzer Opfer von Betrugsmaschen. Quelle: dpa
Haus zu verkaufen

In den USA werden immer mehr Hausbesitzer Opfer von Betrugsmaschen.

(Foto: dpa)

New YorkRaymond Murray bekam den Anruf, als es ihm ganz schlecht ging. Sein Frau war gestorben, er war wegen mehrerer Unfälle arbeitsunfähig und sein letztes Geld hatte er für einen Anwalt zusammengekratzt, um die drohende Zwangsversteigerung für sein bescheidenes Häuschen in Brooklyn abzuwenden. Das Angebot des Mannes am Telefon erschien ihm wie ein Geschenk Gottes: Abwendung der Versteigerung, keine Anwaltskosten und eine Umschuldung mit niedrigeren Raten.

Wenig später saß Murray im Büro des Anrufers und machte den Deal perfekt, von dem er sich erhoffte, mit diesem in seinem Haus bleiben zu können. Doch es dauerte nicht lange, bis er merkte, dass er um seine Bleibe betrogen worden war.

In den USA werden immer mehr Hausbesitzer Opfer dieser oder ähnlicher Betrugsmaschen. Mit Lügen und falschen Versprechungen bringen Kriminelle verzweifelte, von der Zwangsvollstreckung bedrohte Hausbesitzer dazu, ihnen die Immobilien zu überschreiben. Am Ende steht die Obdachlosigkeit - oder zumindest ein jahrelanger Rechtsstreit.

„Die Betrüger sind nicht mehr damit zufrieden, 5000 Dollar zu stehlen. Sie wollen jetzt das ganze Haus“, sagt Dina Levy, die das Hausbesitzer-Schutzprogramm des New Yorker Generalstaatsanwalts leitet. Fälle gibt es aus dem ganzen Land. Doch nirgendwo ist das Problem so groß wie in den Wohngegenden von New York.

Das Büro des Sheriffs von New York hat 2014 die Federführung über die Fälle übernommen. Mehr als 1700 Beschwerden sind seitdem aufgelaufen, in Hunderten Fällen wird ermittelt. Bislang wurden bereits 32 Personen festgenommen. Sheriff Joseph Fucito kennt die Tricks der Betrüger. Da werde versucht, den Besitz leerstehender Immobilien mit gefälschten Dokumenten glaubhaft zu machen. Andere überschrieben das Haus eines unwissenden Familienmitglieds auf ihren Namen. Und dann seien da noch die vermeintlichen Helfer, die finanziell bedrängten Hausbesitzern die Rettung versprechen, um sich ihre Immobilie unter den Nagel zu reißen. „Du kannst aufwachen, und alles ist passiert - nur auf dem Papier“, sagt Fucito.

Die Ladenhüter unter den Luxusimmobilien
Park City, Utah
1 von 13

Vor etlichen Jahren hat Don Greenwood dieses schmucke Chalet in Park City bereits 20 Minuten, nachdem er es zum ersten Mal gesehen hatte, gekauft. Jetzt, wo Greenwood und seine Frau mit 80 Jahren nach San Diego ziehen, gestaltet sich der Verkauf deutlich schwieriger. Über anderthalb Jahre steht das Haus im Bundesstaat Utah bereits zum Verkauf – mittlerweile für 10,9 Millionen Dollar.

Außergewöhnliche Architektur
2 von 13

Im Innern besticht das Haus mit einer Mischung aus exklusiver und moderner Architektur, gepaart mit dem luxuriös-rustikalen Charme eines Chalets in den Schweizer Alpen. Das Haus ist mit 820 Quadratmetern Wohnfläche recht weitläufig gestaltet und besteht aus mehreren Wohnebenen.

Holzdielen, Geweihe und Bruchsteine
3 von 13

Das Haus der Greenwoods strahlt Gemütlichkeit und Wärme aus und ist das ideale Feriendomizil für diejenigen, die gerne in Park City und Umgebung Ski fahren, und nebenbei über das nötige Kleingeld verfügen.

Old Saybrook, Connecticut
4 von 13

Dieses traumhafte Anwesen im US-Bundesstaat Connecticut gehörte einmal Oscar-Preisträgerin Katharine Hepburn und liegt direkt am Strand. Auch dieses Haus findet seit längerer Zeit keinen Käufer. 11,8 Millionen Dollar soll das 777 Quadratmeter große Haus kosten, welches auf einem riesigen Parkgrundstück steht.

Alt trifft neu
5 von 13

Auch von innen besticht das Haus mit einer exklusiven Architektur. Offenes Mauerwerk trifft auf weißes Holz im Landhausstil – ein Mix zum Wohlfühlen. Trotzdem möchte bislang niemand dieses Haus kaufen. Sechs Schlafzimmer und sieben Bäder hat die Villa zu bieten, zu der auch noch ein Strandhaus gehört.

Blick aufs Meer
6 von 13

Wer möchte nicht so aufwachen? Vom Schlafzimmer blickt man direkt aufs Meer. Allein dieser Ausblick würde wohl so manchem genügen, um dieses Haus kaufen zu wollen. Eigentümer Frank Sciame baute 2015 ein Strandhaus auf das Grundstück, welches ebenfalls zu verkaufen ist.

Strandhaus
7 von 13

Dieses Strandhaus wurde, wie bereits erwähnt, im Jahr 2015 errichtet und sucht ebenfalls einen Käufer. Ursprünglich bezahlte der Eigentümer sechs Millionen Dollar für das gesamte Grundstück und unterteilte es anschließend in drei kleinere Grundstücke. Auf einem steht die große Hepburn-Villa, auf einem weiteren Grundstück besagtes Strandhaus. Dieses möchte der Eigentümer für 5,8 Millionen US-Dollar verkaufen – bislang vergeblich.

Murray kam 1989 aus Guyana in Südamerika nach New York. Er arbeitete als Telefontechniker und später als Verkehrspolizist. Mit seiner Frau Desrie, einer Lehrerin, lebte er zunächst bei Verwandten. Später mieteten sie sich ein Häuschen. Schließlich hatten sie genug gespart, um sich eine Immobilie zu kaufen: Ein bescheidenes zweistöckiges Ziegelhaus mit einem weißen Metalltor in einer ruhigen Allee in Brooklyn. Er war stolz - hatte das Gefühl, dass das der Lohn für seine Arbeit war. „Es war der amerikanische Traum“, sagt der 67-Jährige.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Plötzlich ist der vermeintliche Retter nicht mehr erreichbar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Betrüger in den USA - Wie Menschen um ihr Haus gebracht werden

2 Kommentare zu "Betrüger in den USA: Wie Menschen um ihr Haus gebracht werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%