Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Büroraum-Anbieter WeWork wegen Mietzahlungen an Chef unter Druck

WeWork vermietet Office-Raum und stellt dabei scheinbar auch die Immobilien des eigenen Chefs zur Verfügung. Der soll dadurch bereits Millionen verdient haben.
Kommentieren
WeWork-Mitgründer Adam Neumann steht unter Erklärungsdruck. Quelle: Reuters
WeWork

WeWork-Mitgründer Adam Neumann steht unter Erklärungsdruck.

(Foto: Reuters)

New York Die Firma WeWork, die Büroplatz vor allem für Start-ups zur Verfügung stellt, ist unter Erklärungsdruck geraten, nachdem bekannt wurde, dass sie Immobilien auch von ihrem eigenen Chef anmietet.

Mitgründer Adam Neumann habe auf diese Weise als Vermieter bereits Millionen Dollar verdient, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Mehrere WeWork-Investoren zeigten sich besorgt über einen möglichen Interessenkonflikt, schrieb die Zeitung. WeWork konterte in einer Stellungnahme, Entscheidungen über solche Deals würden vom Verwaltungsrat abgesegnet und Anlegern offengelegt.

WeWork gehört zu den wertvollsten Start-ups der Welt und wurde in Finanzierungsrunden zuletzt laut Medienberichten mit mehr als 40 Milliarden Dollar bewertet. Das Geschäftsmodell ist, langfristig angemietete Immobilien anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Zu den Kunden gehört neben diversen Start-ups zum Beispiel auch IBM.

Neumann ist größter Einzelaktionär von WeWork und hat die Kontrolle über das Unternehmen dank Anteilsscheinen mit mehr Stimmrechten. Das „Wall Street Journal“ und der Finanzdienst Bloomberg berichteten unter Berufung auf WeWork-Unterlagen aus dem vergangenen Jahr, das Unternehmen habe bisher 12 Millionen Dollar Mietzahlungen an eigene Manager geleistet und über die Laufzeit der Verträge würden noch 110 Millionen Dollar fällig. Über diese Geschäfte hatte bereits im März 2018 die Website „The Real Deal“ berichtet, damals blieb das aber von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Büroraum-Anbieter : WeWork wegen Mietzahlungen an Chef unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote