Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Büroraumvermieter WeWork trennt sich von Geschäftsteilen

Der Bürovermieter will sich offenbar nur noch auf das Kerngeschäft konzentrieren. Auch ein Stellenabbau im Rahmen eines 90-Tage-Plans sei geplant.
Kommentieren
WeWork will sich von allen Geschäftsteilen trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Quelle: Reuters
WeWork

WeWork will sich von allen Geschäftsteilen trennen, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

(Foto: Reuters)

Bangalore Der angeschlagene US-Büroplatzvermieter trennt sich von allen Bereichen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Im Rahmen eines 90-Tage-Plans sei zudem ein Stellenabbau geplant, teilte das Unternehmen mit.

Zu den Bereichen, die abgegeben werden sollen, gehören das Nachbarschafts-Netzwerk Meetup, der auf Frauen spezialisierte Büroplatzanbieter The Wing und die Softwaresparte Space IQ. Nach dem Scheitern der Börsenpläne hatte der japanische Technologie-Investor Softbank seinen Anteil ausgebaut.

Mehr: Der Hype um den Coworking-Pionier und Geschäftsmodell hat deutlich nachgelassen. Investoren werden zurückhaltender – und stellen kritische Fragen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Büroraumvermieter: WeWork trennt sich von Geschäftsteilen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.