Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutscher Wohnungsmarkt „Die Ampel steht auf Gelb“

Die Bundesbank macht sich Sorgen über eine bevorstehende Blase auf dem Immobilienmarkt – vor allem in den Großstädten. Eine wichtige Zahl lässt Vorstandsmitglied Andreas Dombret besonders aufhorchen.
3 Kommentare
Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank warnt vor einer Immobilienblase. Quelle: dpa
Andreas Dombret

Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank warnt vor einer Immobilienblase.

(Foto: dpa)

Düsseldorf„Immobilienblasen erkennt man am besten, wenn sie platzen“, lautet ein Bonmot in der Immobilienbranche. Doch so weit will und kann es die Deutsche Bundesbank nicht kommen lassen. Denn sie muss auf die Finanzstabilität des Landes achten. Und dazu ist sie auch entschlossen. „Im Moment gibt es in Deutschland keine Immobilienblase, die die Finanzstabilität akut gefährdet“, stellte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Donnerstag in einem Vortrag vor dem Institut für Bank- und Finanzgeschichte in Frankfurt fest. Aber gleichzeitig warnte er: „Die Ampel steht auf Gelb“. Die Preise in den Städten, insbesondere in den Großstädten, seien übertrieben und die Kreditvergabe nehme zu.

Zwar kann die Bundesbank nicht erkennen, dass die Banken die Immobilienkredite locker vergeben würden. Aber es gibt Frühwarnindikatoren, die auf eine erhöhte Risikonahme der Kreditinstitute hindeuten“, sagte Dombret. Deshalb will er dem deutschen Wohnimmobilienmarkt „große Aufmerksamkeit schenken“.

Dazu sammelt die Bundesbank zusammen mit der Finanzaufsicht Bafin in ihrer erneuten Niedrigzinsumfrage diesmal bewusst detaillierte Informationen zu Wohnimmobilien-Krediten. Denn es beruhigt Dombret keineswegs, dass sich die Häuslebauer die immer noch niedrigen Zinsen langfristig sichern. Er begrüßt einerseits, dass dadurch das Kreditausfallrisiko für die Banken sinkt. Andererseits sorgt er sich über das damit verbundene höhere Zinsänderungsrisiko für die Banken.

„Inzwischen hat fast die Hälfte aller Institute deutlich erhöhte Zinsänderungsrisiken – und das lässt mich aufhorchen“, sagte Dombret auf der Veranstaltung. Er belegte dies mit Zahlen: 2009 hatten nur knapp ein Viertel aller Wohnimmobilienkredite eine Zinsbindungsfrist von mehr als zehn Jahren, Anfang 2016 waren bereits mehr als 40 Prozent mit solch einer Laufzeit. Ausdrücklich weist Dombret darauf hin, dass die gestiegenen Immobilienpreise automatisch höhere Immobilienwerte nach sich gezogen haben und folglich auch höhere Darlehen vergeben werden. Die Darlehensnehmer verschulden sich in absoluten Zahlen mehr als früher, obwohl sie ihre Häuser prozentual nicht höher beleihen.

Der „längste“ Wolkenkratzer der Welt – und seine großen Brüder
„The Big Bend“
1 von 11

Es ist eine ungewöhnliche Idee und wäre ein ambitioniertes Projekt: Das US-Architekturbüro oii Studio hat seine Pläne für „The Big Bend“ vorgestellt. Das Bauwerk würde die Skyline von New York allein schon aufgrund seiner Form verändern. In 600 Metern Höhe soll das Hochhaus nicht etwa enden, sondern einen Bogen machen. Wenn man vom Anfang bis zum Ende misst, wäre „Big Bend“ mit zweimal 600 Metern der „längste“ Wolkenkratzer der Welt. Designer Ioannis Oiaonomou will mit dem Bauwerk auch ein Zeichen setzen: Höhe ist nicht alles. Welche Wolkenkratzer momentan besonders hoch in den Himmel ragen.

(Foto: oiio Studio)
Platz 9: Petronas Twin Towers (Malaysia)
2 von 11

Die Petronas Twin Towers in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur messen je 452 Meter und teilen sich damit Platz neun. Sie wurden 1998 fertiggestellt und waren lange Jahre die höchsten Gebäude der Welt. Errichten ließ sie der Mineralölkonzern Petronas, der ihnen damit auch den Namen gab.

(Foto: Reuters)
Platz 8: International Commerce Centre (Hongkong)
3 von 11

Das Gebäude übertraf bei seiner Fertigstellung 2010 das 412 Meter hohe Two International Finance Centre Gebäude auf der gegenüberliegenden Seite des Victoria Harbour um 72 Meter – und übernahm damit den Rang des höchsten Gebäudes in Hongkong.

(Foto: Reuters)
Platz 7: Shanghai World Financial Center (China)
4 von 11

Im August 2008 wurde das Shanghai World Financial Center eröffnet. Es misst 492 Meter und gilt damit als das achthöchste Gebäude der Welt und das zweithöchste Chinas. Es hat 101 Stockwerke. Gleich daneben findet sich der Jin Mao Tower, 421 Meter hoch, mit 88 Stockwerken.

(Foto: PR)
Platz 6: Taipei 101 (Taiwan)
5 von 11

Bis 2010 galt das Taipei 101 in der Hauptstadt Taiwans, Taipeh, offiziell als die Nummer eins der Welt. Doch dann musste der Wolkenkratzer den Titel abgeben – und findet sich mittlerweile nur noch auf Rang sechs der Rangliste wieder. Den Namen trägt das Hochhaus wegen seiner 101 Stockwerke. Taipei 101 ist mehr als einen halben Kilometer hoch und wurde Silvester 2004 eröffnet. Es muss großen Belastungen, zum Beispiel Erdbeben und Taifunen, trotzen können.

(Foto: Reuters)
Platz 5: Guangzhou CTF Finance Centre (China)
6 von 11

Das Guangzhou CTF Finance Centre wurde erst 2016 eröffnet und ist damit das neueste Gebäude in den Top Ten. Mit einer Höhe von 530 Metern landet der Wolkenkratzer der chinesischen Millionenmetropole auf Platz fünf.

(Foto: New World Development)
Platz 4: One World Trade Center (USA)
7 von 11

Das One World Trade Center wurde zwischen 2006 und 2014 auf dem Ground Zero errichtet, auf dem vor den Terroranschlägen am 11. September 2001 das World Trade Center stand. Der Wolkenkratzer ist 541,3 Meter hoch und hat 94 Stockwerke.

(Foto: Reuters)

Immobilienkreditvermittler wie Dr. Klein bestätigen, dass die Beleihungshöhe sich in der Niedrigzinsphase nicht verändert hat. Seit Jahren beträgt der Eigenkapitalanteil beim Bau oder Kauf von Wohnungen und Eigenheimen unverändert rund 20 Prozent. In diesem Zusammenhang verweist Dombret darauf, dass die Wohnimmobilienpreise in Deutschland seit 2010 im Schnitt um 30 Prozent gestiegen sind. „Und besorgniserregend ist dabei, dass die Preise 2016 schneller als noch 2015 zugelegt haben.“ Laut Bundesbank-Zahlen sind die Preise in 127 Städten seit 2010 sogar um 50 Prozent und in den sieben Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart sogar um 60 Prozent gestiegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Haushalte verschulden sich stärker
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutscher Wohnungsmarkt - „Die Ampel steht auf Gelb“

3 Kommentare zu "Deutscher Wohnungsmarkt: „Die Ampel steht auf Gelb“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer eine Wohnung kauft um sie zu vermieten ist leichtvertig. Ich vermeide das Wort blöd, denn dieser Akrtikel sagt alles.

  • Das Risiko bei der deutschen Eigenheimfinanzierung ist in keiner Weise mit den Risiken der US-amerikanischen Immobilienfinanzierungen zu vergleichen. Außerdem haben die Amerikaner diese Risiken versteckt an Anleger auf der ganzen Welt verteilt. Bei dem derzeit niedrigen Zins müßte die Tilgung bei den Darlehen entsprechend erhöht werden. Dann würde sich das Problem des Kreditausfalls reduzieren. Ein wirkliches Problem stellt das Fristenrisiko bei den Banken dar. Dafür hat aber die EZB in hohem Maß Mitschuld. Bei der geringen Rentabilität der deutschen Banken ist es auch nicht möglich, dass diese ausreichend Rücklagen für diese Risiken bilden. Auch die stark steigenden Immobilienpreise sind großteils der Politik der EZB geschuldet.

  • Da tut die EZB wirklich alles, um die Kreditvergabe in Europa zu erhöhen. Nun verschulden sich die Privathaushalte (wie gewünscht) und der Bundesbank ist das nun auch wieder nicht recht. Das verstehe einer.
    Zudem: wenn man als Kapitalanleger beim Kauf sicherer Staatsanleihen mit negativen Renditen "belohnt"wird, warum soll diese verkehrte Kapitalanlagewelt nicht auch für Immobilen gelten. Folgerichtig müssen einfach die Immobilienwerte hoch, bis für den Immobilienanleger nach Reparaturen und Verwaltungskosten eine negative Mietrendite übrigbleibt. Dann sollte die Welt im neuen Kapitalanlageuniversum wieder OK sein. Alternativ empfehle ich negative Hypothekenzinsen, dann wachsen die Kreditengagements der Immokäufer quasi automatisch aus den Problemen raus und eine Blase KANN gar nicht entstehen.

    Sorry!