Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diagnose „Betonfieber“ Die bösen Folgen des Immobilienbooms

Noch nie wurde in Deutschland so viel Geld für Immobilien ausgegeben. Doch wenn sich der Häusermarkt weiter überhitzt, könnte er die Stabilität der ganzen Volkswirtschaft gefährden. Das Land hat sich bereits verändert.
Das Projekt war gerade erst entwickelt und schon verkauft. Quelle: dpa
Baustelle in der Frankfurter Innenstadt

Das Projekt war gerade erst entwickelt und schon verkauft.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die blitzblanken Jaguars, Maseratis oder Mercedes, die an den Kopfsteinpflaster-Bürgersteigen stehen, reflektieren das Sonnenlicht. Über die Trottoirs wandeln gesetzte Damen und Herren mit eleganten Mänteln und Hüten, oft auch mit Rassehund an der Leine. Die Altbauvillen nebenan – zum Niederknien: Erker, Stuck, Fischgrätparkett, Türmchen, Kieselauffahrt, angelegter Landschaftsgarten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Diagnose „Betonfieber“ - Die bösen Folgen des Immobilienbooms