Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiekosten Mieter sollen von Ökostrom-Reform profitieren

Mieter, auf deren Haus eine Solaranlage installiert ist, werden bislang nicht bei den Energiekosten begünstigt. Verbraucherschutz, Mieterbund und Wohnungswirtschaft fordern nun gemeinschaftlich eine Novelle des EEG.
1 Kommentar
Photovoltaikanlage auf einem Hausdach: Mieter sollen künftig von Investitionen der Vermieter profitieren. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

Photovoltaikanlage auf einem Hausdach: Mieter sollen künftig von Investitionen der Vermieter profitieren.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Düsseldorf Die Wohnungswirtschaft, Mieterbund und Verbraucherschützer proben den Schulterschluss gegen steigende Energiekosten für Mieter. Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) solle künftig auch Mieter begünstigen, wenn sich der Hauseigentümer eine Photovoltaik-Anlage auf das Hausdach gestellt hat. Das fordern der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Deutsche Mieterbund (DMB) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in einer gemeinsamen Erklärung, die dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe) vorliegt.

Bislang profitieren von dieser dezentralen Art der Stromversorgung allein die Hauseigentümer. „Der Eigenverbrauch von Strom ist von der EEG-Umlage befreit - Mieter dagegen müssen die EEG-Umlage immer zahlen, auch wenn die Energie in dem Haus oder Quartier erzeugt wird, in dem sie wohnen“, sagt GdW-Präsident Axel Gedaschko. Das müsse sich ändern. „35 Prozent der Mieterhaushalte haben ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1300 Euro“, sagt Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor des DMB. „Es kann nicht so bleiben, dass einkommensschwächere Haushalte im Ergebnis die höchsten Strompreise zahlen.“

Der Handelsblatt Expertencall
  • sk
Startseite

1 Kommentar zu "Energiekosten: Mieter sollen von Ökostrom-Reform profitieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich meine bei der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sollten künftig auch die Hauseigentümer, welche Solaranlagen betreiben, auch die EEG Umlage bezahlen und nicht die Mieter entlastet werden wie vorgesehen. Begründung: Durch den Anschluss von Solaranlagen und Windkraftanlagen entstehen Kosten für den Netzaufbau und die Bereithaltung von Ersatzkapazitäten bei schwankender Stromproduktion.