Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Expo Real Immobilieninvestoren erwarten keine große Krise auf deutschem Markt

Internationale Großinvestoren schätzen den deutschen Immobilienmarkt als stabil ein. Sie rechnen aber mit einer verschärften Regulierung.
1 Kommentar
International wird der deutsche Markt als stabil eingeschätzt, sagen Manager großer ausländischer Investoren. Quelle: dpa
Altbauwohnungen in Hamburg

International wird der deutsche Markt als stabil eingeschätzt, sagen Manager großer ausländischer Investoren.

(Foto: dpa)

München Ungeachtet der wirtschaftlichen Abkühlung in Deutschland erwarten internationale Großinvestoren keine bevorstehende Immobilienkrise in Deutschland. International werde der deutsche Markt nach wie vor als stabil eingeschätzt, sagten Manager großer ausländischer Investoren am Montag bei der Eröffnung der Immobilienmesse Expo Real in München.

„Wir glauben, dass Deutschland ein sehr starker Markt ist“, sagte Oliver Bastin, Chef des Luxemburger Projektentwicklers Immobel.

Auf der anderen Seite des Atlantiks wird das offensichtlich ebenso gesehen. „Es gibt eine ungeheure Nachfrage“, sagte Derek Jacobson, Finanzchef des New Yorker Immobilienunternehmens Madison. Trotz sehr hoher Preise seien Immobilien verglichen mit anderen Kapitalanlagen für viele Investoren immer noch die bessere Investition.

Die Manager rechnen jedoch damit, dass sich die Regulierung des deutschen Mietmarkts in Zukunft verschärfen wird – und andere Städte dem Beispiel des geplanten Berliner Mietendeckels folgen werden.

Das könnte zumindest manche Investitionen in neue Wohnungen stoppen. „Wir haben uns deswegen aus einer geplanten Transaktion zurückgezogen“, berichtete Tony Smedley, Leiter des europäischen Kapitalanlagegeschäfts beim US-Immobilieninvestor Heitman.

Allerdings waren sich die Experten bei der Diskussion nicht einig, wie groß die Auswirkungen des Berliner Mietendeckels auf die Investitionsbereitschaft sein werden: „So lange wir das vorher wissen, ist das in Ordnung“, sagte Immobel-Chef Bastin dazu.

Nur unvorhergesehene politische Überraschungen seien „Dealbreaker“. Die drei Firmen verwalten jeweils Milliardenportfolios im Immobiliensektor.

Die Expo Real ist mit über 2700 Ausstellern Europas größte Immobilienmesse. Seit Jahren wird auf den Fachforen der Messe darüber über einen kommenden Abschwung in der Immobilienbranche diskutiert, bisher ist dieser jedoch ausgeblieben.

Mehr: Seit zehn Jahren boomt der Immobilienmarkt. Trotz Niedrigzinsen weicht die Euphorie aber langsam der Nachdenklichkeit. Und das ist auch gut so.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Expo Real - Immobilieninvestoren erwarten keine große Krise auf deutschem Markt

1 Kommentar zu "Expo Real: Immobilieninvestoren erwarten keine große Krise auf deutschem Markt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bei der amerikanischen Subprime-Krise kam ein bis heute unterschätzter Faktor hinzu: "Das Land ist weit."
    KNAPPHEIT an Land für den Bau von Immobilien gab es dort daher weitaus weniger - bis natürlich auf stark nachgefragte Metropolen wie etwa New York oder Seattle bzw. Regionen wie das Silicon Valley.
    In Deutschland ist das Land eben nicht so weit bzw. KNAPPER als in den USA, und zudem haben wir Migrationsbewegungen von der Peripherie in den Kern - und innerdeutsch vom Land in die Städte. Die Regionen, aus denen bereits heute zahlreiche Menschen abwandern, werden daher auch weitaus stärker von sinkenden Immobilienpreisen betroffen sein als die Metropolen mit knappem Immobilienbestand, aber weitaus weniger knappen Arbeitsplätzen.

Serviceangebote