Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ferienimmobilien Wo sich Mallorca noch lohnt

Der Immobilienmarkt auf Mallorca spreizt sich. Die Preise für Luxusvillen steigen weiter, Ferienhäuser und Wohnungen stagnieren. Wo sich der Kauf noch lohnt.
  • Stefanie Müller
Kommentieren
Urlauber auf Mallorca: Hochbetrieb am Strand von El Arenal. Foto: dpa

Urlauber auf Mallorca: Hochbetrieb am Strand von El Arenal. Foto: dpa

Der kleine Firmen-Helikopter des Immobilienmaklers Kühn & Partner startet vom Flughafen in Palma und dreht seine Runden über den schicken Stadtvillen und den für Mallorca typischen Fincas. Die Insel blüht nach vielen Regenwochen auf. Die deutschen Makler nutzen die Gunst der Stunde, fliegen VIP-Kunden von einer Luxusvilla zur anderen mit dem Ziel, die Insel als exklusives Refugium der Millionäre zu präsentieren, "à la Cannes, nur viel sicherer", sagt Matthias Kühn.

Immobilienkrise in Spanien? Ja schon, aber nicht bei Mallorcas Luxushäusern. Die Quadratmeterpreise bewegen sich je nach Lage zwischen 4 500 Euro und 6 000 Euro, in manchen Orten wie Andratx werden für Häuser mit Meeresblick auch 8000 Euro pro Quadratmeter gezahlt. Nach Angaben der spanischen Regierung legten die Preise im ersten Quartal nochmals um neun Prozent zu, die spanische Bewertungsgesellschaft Tinsa geht gar von 10 bis 15 Prozent aus.

Doch viele Immobilien sind überteuert – nicht nur im Luxussegment. "Viele Immobilien sind eindeutig überbewertet, dennoch wird weiter gekauft. Logisch ist das nicht", warnt Tim Wirth, Rechtsanwalt bei einer der größten spanischen Kanzleien, Cuatrecasas. Der Rest des spanischen Marktes kam im ersten Quartal 2007 nur auf eine Preissteigerung von knapp zwei Prozent. Vielerorts stagniert das Geschäft, an einigen Festlandküsten gehen die Wohnungspreise bereits um die fünf Prozent runter.

Gegen den Trend. Mallorca profitiert davon, dass nach mauen Jahren wieder mehr Touristen auf die Insel kommen. 2006 waren es acht Prozent mehr als im Vorjahr – 12,5 Millionen, ein Rekord. Während an der andalusischen Küste die Wohnungspreise nur so purzeln, weil Ausländer vom Überangebot an Ferienwohnungen kaum noch Gebrauch machen, boomt die Insel wieder.

Finance Briefing
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ferienimmobilien: Wo sich Mallorca noch lohnt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote