Gebäude-Sanierung Mieterbund fordert Energie-Mietspiegel

Mietern drohe höhere Kosten durch das Energiekonzept der Bundesregierung. Die darin vorgesehe Gebäudesanierungsoffensive schürt Sorgen vor ungezügelten Mieterhöhungen. Der Mieterbund fordert deswegen eine transparente Übersicht über Energiesparmaßnahmen in Mietwohnungen.
Kommentieren
Gebäudesanierung: Energiekonzept könnte Mieten treiben. Quelle: IMAGO

Gebäudesanierung: Energiekonzept könnte Mieten treiben.

(Foto: IMAGO)

HB BERLIN. Energiesparmaßnahmen in Mietwohnungen sollten nach Ansicht des Mieterbundes für Interessenten auf einen Blick erkennbar sein. „Der Wert einer energetisch modernisierten Wohnung sollte angemessen bei der ortsüblichen Vergleichsmiete, zum Beispiel im Mietspiegel, berücksichtigt werden“, sagt Mieterbundpräsident Franz- Georg Rips dem „Spiegel“. „Hier kann abgebildet werden, dass der Markt bereit ist, mehr Miete für energetisch modernisierte Wohnungen zu zahlen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte betont, dass die Kosten für die im Energiekonzept vereinbarte Gebäudesanierungsoffensive auch höhere Mieten nach sich ziehen können. Jedoch lassen sich nach Angaben der Deutschen Energieagentur bei Sanierung, durch die der Energieverbrauch bis um 70 Prozent gesenkt wird, die Mieten auf gleichem Niveau halten. Zwar steigt die Kaltmiete deutlich, durch geringere Heizkosten bleibt die Warmmiete aber in etwa gleich.

Hausbesitzer fordern Änderungen im Mietrecht, etwa dass es während der Gebäudesanierungen keine Mietminderungen geben darf. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) rechnet damit, dass für die auch im Koalitionsvertrag vereinbarte Reform des Mietrechts im ersten Halbjahr kommenden Jahres erste Ergebnisse vorliegen.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte dem „Focus“, Sorgen vor ungezügelten Mieterhöhungen seien unbegründet. Die energetischen Sanierungen würden auch bei der Mietrecht-Reform eine Rolle spielen. „Am Ende kommt mehr Energieeffizienz als Kostenersparnis dem Verbraucher zu Gute“, betonte Röttgen.

Bisher ist es möglich, bis zu elf Prozent der Kosten für Energiesparmaßnahmen in Gebäuden auf die Jahresmiete umzulegen. In Deutschland leben 39 Millionen Mieter in 23 Millionen Haushalten. Mehr Energiesparen ist ein Herzstück im Energiekonzept, das das Kabinett am Dienstag beschlossen hat. Ziel ist, alle 18 Millionen Gebäude in Deutschland bis 2050 so zu dämmen, dass sie kaum noch Energie verbrauchen - oder möglichst nur Öko-Energie.

Startseite

Mehr zu: Gebäude-Sanierung - Mieterbund fordert Energie-Mietspiegel

0 Kommentare zu "Gebäude-Sanierung: Mieterbund fordert Energie-Mietspiegel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%