Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gegen den Trend Geringer Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Laut einer Studie steigen die Preise für Eigentumswohnungen derzeit so schwach wie seit rund vier Jahren nicht mehr. Auf dem Immobilienmarkt insgesamt sieht die Entwicklung jedoch anders aus.
15.08.2014 - 13:35 Uhr
Ein Vergleich der Kreditangebote bei einem Wohnungskauf kann zehntausende Euro sparen, so das Magazin „Finanztest“. Quelle: dpa

Ein Vergleich der Kreditangebote bei einem Wohnungskauf kann zehntausende Euro sparen, so das Magazin „Finanztest“.

(Foto: dpa)

Berlin Auf dem deutschen Immobilienmarkt zeichnet sich eine Entspannung ab. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen zwischen April und Juni nur noch so gering wie seit rund vier Jahren nicht mehr, wie am Freitag aus dem vierteljährlichen Barometer des Verbands Deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervorging.

Demnach verteuerten sich selbst genutzte Wohnungen zwar um 2,2 Prozent binnen Jahresfrist. Aber erstmals seit langem kletterten die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser mit 2,6 Prozent stärker. „Die Investoren sind offensichtlich nicht mehr bereit, jeden Preis zu zahlen“, sagte vdp-Expertin Helga Bender. „Das ist eine gesunde Entwicklung.“ Denn die Preise in einigen Ballungsgebieten seien beachtlich.

Vor allem auf dem Wohnungsmarkt in „wirtschaftsstarken Groß- und Mittelstädten“ übersteige die Nachfrage das Angebot immer noch spürbar, auch wenn zunehmend mehr neue Wohnungen gebaut würden, so die vdp-Fachleute. Für Schwung sorgten auch die niedrigen Zinsen. „Entsprechend ist das Interesse auch institutioneller Anleger an wohnwirtschaftlichen Immobilien ungebrochen hoch.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%