Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewerbeimmobilien Immobilienfirma TLG sammelt 220 Millionen Euro ein – Aktie sackt ab

Das Berliner Unternehmen will mit dem Geld Zukäufe finanzieren. Bei Anlegern kommt die Kapitalerhöhung schlecht an. Die Aktie bricht um mehr als sieben Prozent ein.
Update: 27.06.2019 - 12:55 Uhr Kommentieren
Im Jahr 2014 ging das Unternehmen an die Frankfurter Börse. Quelle: Reuters
TLG Immobilien

Im Jahr 2014 ging das Unternehmen an die Frankfurter Börse.

(Foto: Reuters)

München Die Berliner Gewerbeimmobilien-Firma TLG hat mit einer Kapitalerhöhung 222 Millionen Euro eingenommen. 8,5 Millionen neue Stückaktien seien zum Emissionspreis von 26,13 Euro je Aktie im beschleunigten Platzierungsverfahren an institutionelle Anleger verkauft worden, teilte TLG Immobilien in der Nacht zum Donnerstag mit.

Die Aktie der TLG brach nach der Bekanntgabe der Kapitalerhöhung am Donnerstag um mehr als sieben Prozent ein.

Mit dem Geld will die TLG Zukäufe finanzieren. Welche das sind, bleibt noch unklar. Die Ankaufspipeline sei aber „gut gefüllt“, versichert ein Sprecher der TLG. Es soll sich um Objektankäufe handeln.
Bereits Ende Mai machte sich die TLG die günstigen Finanzierungsbedingungen am Kapitalmarkt zunutze. Damals begab das auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Unternehmen eine Anleihe in Höhe von 600 Millionen Euro. Der Kupon lag bei 1,5 Prozent und damit noch deutlich unter den durchschnittlichen Finanzierungskosten, die die TLG mit 1,9 Prozent ausweist.

Nach den beiden Kapitalmaßnahmen verfügt TLG nun über mehr als 820 Millionen Euro, um die Immobilienbestände zu erweitern. Wie groß diese Kapitalreserve ist, wird im Vergleich zu den aktuellen Beständen klar: Derzeit liegt der Wert des Immobilienbestandes bei knapp vier Milliarden Euro.

Bei der TLG sorgte zu Jahresbeginn eine Umbesetzung im Aufsichtsrat für Wirbel, die zunächst über eine außerordentliche Hauptversammlung erfolgen sollte. Diese wurde letztlich jedoch abgesagt, die von Investor Ouram Holding vorgeschlagenen Kandidaten Ran Laufer und Jonathan Lurie auf der regulären Hauptversammlung gewählt.

Vor wenigen Wochen wurde die Führungsspitze der TLG aus Jürgen Overath (COO) und Gerald Klinck (CFO) um den in Deutschland bislang unbekannt Barak Bar-Hen als CEO erweitert.

Mehr: Der Privatwohnungsmarkt in Deutschland ist wegen Diskussionen um Mietendeckel in Aufruhr. Was eine Obergrenze für Wohnungssuchende und Vermieter bedeutet - lesen Sie hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Finance Briefing
  • mats
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Gewerbeimmobilien - Immobilienfirma TLG sammelt 220 Millionen Euro ein – Aktie sackt ab

0 Kommentare zu "Gewerbeimmobilien: Immobilienfirma TLG sammelt 220 Millionen Euro ein – Aktie sackt ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote