Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Szene aus Anthony Perkins Film „Psycho“ (1960)

Will man ein durch ein Verbrechen belastetes Haus wiederverkaufen, muss den Preis erheblich senken.

(Foto: ddp images/United Archives)

Häuser mit dunkler Vergangenheit Vier Zimmer, Küche, Mord verkauft sich schlecht

Wird ein Haus Schauplatz eines Verbrechens, lautet die Devise für den Besitzer: Mund halten. Denn Mord und Totschlag drücken auf den Preis.

DüsseldorfDas Haus in der Homberger Straße im nordrhein-westfälischen Moers sieht aus wie viele Häuser in der Gegend: Ein schmuckloser Nachkriegsbau mit Schieferdach. Lage: nahe am Hauptbahnhof. Doch hinter den weißen Backsteinwänden ereignete sich Schlimmes. Im Sommer 2016 wurde hier eine Frau getötet, die Mieterin L. Der Witwe wurden 42 Messerstiche zugefügt, mutmaßlich durch ihre beiden Schwager, die ebenfalls in dem Haus lebten. Ein Schock nicht nur für die Nachbarn, sondern auch für den Vermieter der 66-Jährigen, Jürgen Poll (Name geändert).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.