Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Kaufpreise in deutschen Städten steigen noch stärker als die Mieten. Das Ergebnis ist eindeutig: Mieter sind vielerorts im Vorteil.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Kommentatoren, vielen Dank für Ihre Anmerkungen und die lebhafte Debatte. Die Frage "Mieten oder kaufen?" stellt sich vor allem für Selbstnutzer. Diesen geht es vor allem um die Kosten des Wohnens. Das ist auch der zentrale Fokus unserer Analyse. Die Spekulation auf eine Wertsteigerung würde dazu nicht passen. Zudem wäre es durchaus mutig, bei keinerlei Ausgaben für die Instandhaltung über 15 Jahre nicht nur einen realen Werterhalt, sondern darüber hinaus noch reale Wertsteigerungen anzusetzen. Aus dem gleichen Grund würde es auch nicht passen, zusätzliche Mietsteigerungen im Laufe der 15 Jahre anzusetzen. Wir nehmen einen konstanten Kreditzins an, weil der Käufer sich diesen für 15 Jahre fest sichert. Damit würde ihn die weitere Zinsentwicklung nicht direkt treffen, allenfalls indirekt über die Wertentwicklung der Immobilie (wobei diese eben annahmegemäß auf einen realen Werterhalt fixiert wurde). Dass wir keine Tilgung des Kredits ansetzen, dient schlicht dazu, allein die für die Frage "Mieten oder kaufen?" maßgeblichen Kosten des Wohnens zu betrachten: Dazu gehören die Kreditzinsen, nicht aber die Kredittilgung. Richtig ist, dass im beschriebenen Düsseldorfer Beispiel der Kauf der Wohnung bei den getroffenen Annahmen knapp lohnt. Das Beispiel sollte die Berechnung an einem konkreten Fall zeigen. In den meisten der 50 größten Städte ist das aber nicht mehr der Fall. Das ist gemeint, wenn es im Vorspann heißt: "Mieter sind vielerorts im Vorteil." Freundliche Grüße, Niklas Hoyer (WirtschaftsWoche)

  • Gut geschrieben und korrekte Annahmen getroffen, um einen ersten Vergleich zu ziehen: weder Wert- noch Mietsteigerungen wurden ins Kalkül gezogen. Ich denk es es geht hier darum, aufzuzeigen, wie man einen derartigen Vergleich technisch rechnet. Alle anderen Parameter wie Wertsteigerung, Zinsänderung, Tilgungsverhalten etc. kann doch jeder selbst einbauen, wo ist das Problem? Nur eines verstehe ich nicht: wie wurden die 4,3 Prozent errechnet?

  • Ich stimme Herrn Hoppe zu. Immobilienpreise in Deutschland sind unfassbar günstig und werden gerade in einem Umfeld steigender Inflation auch in den nächsten Jahren weiter steigen. Von daher ist alleine inflationsbedingt von einer Preissteigerung von ca 40% in 15 Jahren auszugehen - und damit sieht die Rechnung ganz anders aus. Bei der gesamten Berichterstattung über Immobilien, den vermeintlichen Immobilien Preisblasen in Deutschland vermisse ich leider den Hinweis , dass deutsche Immobilien im internationalen Vergleich spottbillig sind. Jeder , der die Preise in Zürich, London oder Paris kennt weiss das. Das ist im übrigen auch der Grund warum Ausländer gerade kräftig in deutschen Immobilien investieren. Wer vor 15 oder 20 Jahren eine Wohnung in einem deutschen Ballungsgebiet gekauft hat kann über diese Art der Berichterstattung des HB Autors nur schmunzlen. Oder wie es trefflich mal ein englischer Freund von mir ausgedrückt hat - warum die Immobilienpreise in der Hauptstadt des wirtschaftlich stärksten EU Landes ( Berlin) die niedrigsten aller europäischen Hauptstädte sind kann nur einen Grund haben - stupid German money - dem kann ich nichts hinzufügen, die Berichterstattung hilft allerdings auch nicht das sich das in absehbarer Zeit ändert.

  • komplett widersinniger Beitrag. Sie setzen voraus, dass a) der Kredit nicht getilgt wird und b) die Immobilie nach 15 Jahren zum gleichen Preis verkauft wird, wie sie zuvor gekauft wurde - also einen realen Wertverlust erleidet. In Düsseldorf. In einer Stadtlage. Beides sind völlig abwegige Annahmen. Um den Preis einer besseren Vergleichbarkeit von Zahlen basteln Sie also einen Case, der keinerlei Bezug zur Realität hat, weil kein Immobilienkäufer je so dächte oder sich darauf einlassen würde. Natürlich will jeder Käufer Eigentum aufbauen. Und natürlich kann man und muss man mindestens von einem Werterhalt, eigentlich bei einer Stadtlage in Ddorf aber natürlich von einer Wertsteigerung binnen 15 Jahren ausgehen. Es stellt sich also die Frage, was der Ganze Kokolores eigentlich soll.

  • Der Titel führt in die Irre, Herr Autor!
    Sie schreiben "Warum mieten günstiger als Kaufen ist", führen dann ein Beispiel auf, welches zu dem Schluß kommt, dass man hier besser kaufen sollte. Passt nicht zusammen und ist unglücklich gewählt.
    Dann schreiben Sie, dass in 50% der Städte Kaufen noch günstiger als mieten ist, wenn man nach diesen Kriterien der Berechnung bewertet. Damit passt doch der Titel noch weniger. Es müsste doch heißen, "Rechnen Sie nach, in nur jedem 2. Fall lohnt sich Kaufen statt Mieten".
    Allerdings finde ich nichts dazu, dass sie eine zu erwartende Mietsteigerung eingerechnet hätten. Ist es seriös, von 15 Jahren ohne Mietsteigerung auszugehen? Aufgrund der Inflation habe ich da so meine Probleme.

Mehr zu: Häuser und Wohnungen - Warum mieten günstiger als kaufen ist