Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Häuserkampf um Deutsche Wohnen Vonovia verliert Übernahmeschlacht

Der Deal auf dem Immobilienmarkt zwischen Vonovia und Deutsche Wohnen ist geplatzt. Das wird den Vorstand von Deutsche Wohnen freuen: Er hatte erbittert gegen die Fusion gekämpft.
10.02.2016 Update: 10.02.2016 - 13:39 Uhr
Der Mega-Deal auf dem Immobilienmarkt ist geplatzt. Quelle: dpa
Vonovia-Logo

Der Mega-Deal auf dem Immobilienmarkt ist geplatzt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der größte Übernahmekampf in der Geschichte der europäischen Immobilienbranche ist missglückt. Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia ist mit dem Versuch gescheitert, den kleineren Konkurrenten Deutsche Wohnen (DW) zu schlucken.

Nur 30,4 Prozent der DW-Aktien wurden Vonovia angedient - das ist deutlich weniger als die angestrebten 50 Prozent. Zu wenig, um die Macht zu übernehmen. Vonovia-Chef Rolf Buch spricht dennoch davon „ein wirtschaftliches attraktives Angebot“ unterbreitet zu haben. „Unsere Argumente gegen die Transaktion haben den Markt überzeugt“, kommentierte DW-Vorstandschef Michael Zahn die gescheiterte Übernahme.

14 Milliarden Euro hätte es gekostet, elf DW-Aktien gegen sieben Vonovia-Titel plus 83,14 Euro zu tauschen. Ohnehin waren Kampf und Abwehrkampf auf beiden Seiten teuer genug. Insider schätzen, dass für Investmentbanken, Anwälte und Roadshows auf beiden Seiten jeweils bis zu 50 Millionen Euro bezahlt worden sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Hier werden Eigentumswohnungen immer teurer
    Platz 10: Ingolstadt
    1 von 9

    Die Preise für Eigentumswohnungen (Alt- und Neubau) haben im Jahr 2015 um insgesamt 14,5 Prozent zugelegt, berichtet der Marktbeobachter Empirica – so viel wie noch nie innerhalb eines einzigen Jahres seit der Jahrhundertwende.
    Auf Platz 10 der Städte und Landkreise mit den teuersten Eigentumswohnungen findet sich Ingolstadt. Berücksichtigt man alle Baujahre zahlt ein potentieller Käufer in der Heimat des Autobauers Audi 3.396 Euro pro Quadratmeter Eigentumswohnung.

    (Foto: Imago)
    Platz 9: Freiburg
    2 von 9

    Landflucht und Zuwanderung sorgen für vermehrte Nachfrage und treiben im Zusammenspiel mit „Renditenotstand und Billigzinsen auf der Angebotsseite“, so empirica, die Preise nach oben. Auf Platz neun der teuersten Städte liegt Freiburg. Wer hier eine Eigentumswohnung kaufen will, der zahlt im Schnitt 3.514 Euro pro Quadratmeter (Alt- oder Neubau).

    (Foto: Imago)
    Platz 8: Landkreis Ebersberg
    3 von 9

    Die Analyse basiert auf der Auswertung von zwei Millionen Immobilieninseraten. Am achtteuersten wird der Wohnungskauf in Deutschland für Menschen, die es in den Landkreis Ebersberg östlich von München verschlägt. Wie überall in der Metropolregion treibt die Näher zur bayrische Landeshauptstadt auch hier die Preise nach oben. Pro Quadratmeter kostet die Eigentumswohnung hier durchschnittlich 3.534 Euro.

    (Foto: Imago)
    Platz 7: Fürstenfeldbruck
    4 von 9

    Auch im oberbayrischen Landkreis Fürstenfeldbruck kommt Käufer von Eigentumswohnung die Nähe zu München gewissermaßen teuer zu stehen. Der Quadratmeter Eigentumswohnung kostet im Schnitt 3.663 Euro, Neubauten durchschnittlich 4.569 Euro.

    (Foto: Imago)
    Platz 6: Dachau
    5 von 9

    Nordwestlich von München wird es in Dachau dann noch etwas teurer. Die Eigentumswohnung kostet noch einmal 35 Euro mehr pro Quadratmeter – 3.698 Euro nämlich. Neubauten schlagen durchschnittlich mit 4.362 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

    (Foto: Imago)
    Platz 5: Landkreis Miesbach
    6 von 9

    Alpines Gelände, der Tegernsee, eine gemeinsame Grenze mit – wer hätte es gedacht – dem Landkreis München: Im Süden Bayerns und des Regierungsbezirks Oberbayern liegt der Landkreis Miesbach. Und wer hier günstig eine Eigentumswohnung erstehen will, der findet in der Tat miese Bedingungen vor – und Preise von 3.789 Euro pro Quadratmeter. Betrachtet man nur Neubauten liegt der Preis bei 5.468 Euro.

    (Foto: Imago)
    Platz 4: Landkreis Nordfriesland
    7 von 9

    Ein Ausreißer im Ranking, da nicht in Süddeutschland gelegen, ist der Landkreis Nordfriesland. Er ist sogar der nördlichste Landkreis Deutschlands mit Grenze zu Dänemark. Egal in welcher Sprache aber: 3.988 Euro pro Quadratmeter bleiben ein hoher Preis für eine Eigentumswohnung. Neubauten kosten 4.654 Euro durchschnittlich.

    (Foto: Imago)

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Häuserkampf um Deutsche Wohnen - Vonovia verliert Übernahmeschlacht
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%