Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Häusermarkt Wohnimmobilienpreise steigen: Häuser in Metropolen werden teurer

Im Frühjahr legten die Preise für Wohnimmobilien im Schnitt um 5,2 Prozent zu. Besonders hohe Preissteigerungen gab es in den sieben größten Städten.
2 Kommentare
Auch in der Rheinmetropole sind die Preise weiter nach oben gegangen. Quelle: dpa
Neubaugebiet in Köln-Weiden

Auch in der Rheinmetropole sind die Preise weiter nach oben gegangen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben auch im Frühjahr deutlich zugelegt. Sie stiegen zwischen April und Juni zum Vorjahresquartal im bundesweiten Schnitt um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Besonders stark verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser (+10 Prozent) und Eigentumswohnungen (+8,6 Prozent) in den sieben größten Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf.

Lesen Sie auch:

In anderen kreisfreien Großstädten ab 100.000 Einwohnern kletterten die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser je um rund sieben Prozent. Der Anstieg in dünn besiedelten ländlichen Gebieten war mit 4,2 Prozent geringer.

Ein Expertengremium unter der Leitung von EZB-Chef Mario Draghi schlägt mit Blick auf den Immobilienmarkt in Deutschland und zehn weiteren europäischen Staaten derzeit Alarm. Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) mahnte am Montag die Regierungen in diesen Ländern, drohenden Gefahren vorzubeugen.

Deutschland, Frankreich, Tschechien sowie den Nicht-EU-Ländern Island und Norwegen wurde explizit eine Warnung ausgesprochen. Die Probleme reichten von einem zu hohen Verschuldungsgrad der Haushalte, über eine zu lockere Hypothekenvergabe bis hin zur Überhitzung des Marktes durch immer höhere Preise.

In Deutschland boomt der Wohnungs- und Häusermarkt seit Jahren, weil viele Anleger wegen der niedrigen Zinsen Geld in Immobilien stecken. Zudem verwirklichen sich immer mehr Bürger den Traum vom Eigenheim.

Zwischen 2007 und 2018 stiegen die Häuserpreise laut Statistikamt um rund 50 Prozent.

Mehr: Der Immobilienindex des Instituts der deutschen Wirtschaft signalisiert deutlich eine Richtungsänderung: Die Zeit steigender Preise ist vorerst vorbei.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Häusermarkt - Wohnimmobilienpreise steigen: Häuser in Metropolen werden teurer

2 Kommentare zu "Häusermarkt: Wohnimmobilienpreise steigen: Häuser in Metropolen werden teurer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wäre mal schön wenn die EZB das endlich mal berücksichtigen würde. Das Inflationsziel ist nämlcih für einen normalen Mittelschichthaushalt längst massiv überschritten! Für den ist nämlich der Anschaffungswert einer Immobilie viel relavanter als der einer Waschmaschine.

    Aber dann könnte man ja nicht mehr so schön die illegale Staastfinanzierung bevorwanden...

  • Ich dachte der Immobilienboom wäre vorbei. Haben Sie das nicht gestern erst geschrieben? Ja was denn jetzt?

Serviceangebote