Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hochhäuser in Frankfurt Mit dem Kopf in den Wolken

Sie heißen „Grand Tower“, „160 Park View“ und „Onyx“: In Frankfurt entstehen Tausende Apartments in noblen Wohntürmen. Experten fürchten, dass am Bedarf vorbeigebaut wird. Die Wohnungsnot in der Stadt ist groß.
Der Großteil der 412 Wohnungen ist offenbar schon verkauft. Quelle: gsp Städtebau
Projektbild des Grand Tower

Der Großteil der 412 Wohnungen ist offenbar schon verkauft.

FrankfurtMichael Wutzke schaut in eine mehrere Fußballfelder große Baugrube am Frankfurter Güterplatz in der Nähe des Hauptbahnhofs. Wo andere an diesem grauen Dezembertag im strömenden Regen nur einen Schlund voll Schlamm sehen, erkennt er vor seinem geistigen Auge bereits „The Spin“. So heißt der 128 Meter hohe Stahlbeton-Koloss, entworfen vom Hamburger Stararchitekt Hadi Teherani, für den die Grube ausgehoben wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Hochhäuser in Frankfurt - Mit dem Kopf in den Wolken

Serviceangebote