Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien Auch 2018 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Vor allem die fehlende Verfügbarkeit von Baugrundstücken, Grundstücksspekulationen und unterschiedliche Landesbauordnungen sind Ursachen für den Negativtrend.
Update: 14.03.2019 - 12:22 Uhr Kommentieren
Trotz Wohnungsmangels ist der Aufschwung bei den Baugenehmigungen ausgeblieben. Quelle: dpa
Immobilien

Trotz Wohnungsmangels ist der Aufschwung bei den Baugenehmigungen ausgeblieben.

(Foto: dpa)

BerlinTrotz Wohnungsmangels in vielen deutschen Regionen ist 2018 der erhoffte Aufschwung bei den Baugenehmigungen ausgeblieben. Ihre Zahl sank um 0,2 Prozent oder um 800 auf 347.300 genehmigte Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Bereits 2017 waren die Zusagen wegen des Einbruchs beim Bau von Flüchtlingsunterkünften um mehr als sieben Prozent gefallen, nachdem sie von 2008 bis 2016 kontinuierlich zugelegt hatten. Damit drohen Union und SPD ihr Ziel zu verfehlen: Sie haben im Koalitionsvertrag anvisiert, bis 2021 rund 1,5 Millionen Wohnungen zu bauen - das wären 375.000 pro Jahr.

„Das ist kein gutes Zeichen für die Zukunft des bezahlbaren Wohnens“, sagte der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft (GdW), Axel Gedaschko. „Der Wohnungsmangel in Deutschland wird zur Dauersituation.“ Das im Koalitionsvertrag verankerte Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz müsse nun zügig kommen. Zudem sollten steuerliche Verbesserungen für den Wohnungsbau als dauerhafte Änderung statt nur für drei Jahre umgesetzt werden. Auch sollten die Genehmigungskapazitäten in den Ämtern erhöht werden.

„Durch fortdauernde Ankündigungen und Versprechen werden die Schlangen bei den Wohnungsbesichtigungen nicht kürzer“, sagte der Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel. „Wenn es der Politik wirklich ernst ist mit dem Vorhaben, den Neubau anzukurbeln, müssen Worten endlich Taten folgen.“

Der BFW macht für den Negativtrend auch die fehlende Verfügbarkeit von Baugrundstücken verantwortlich. Es müsse mehr und kostengünstigeres Land bereitgestellt werden. Die ordnungsrechtlichen Vorgaben hätten sich zudem seit 1990 von 5000 auf 20.000 vervierfacht und müssten daher dringend entschlackt werden.

Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern nahmen im vergangenen Jahr gegen den Trend um 4,7 Prozent zu. Dagegen ist die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 1,0 Prozent und für Zweifamilienhäuser um 6,5 Prozent gesunken. Bei Wohnheimen gab es ein Minus von 24 Prozent. Gezählt werden sowohl Genehmigungen für Neubauten als auch für den Umbau bestehender Gebäude.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Immobilien - Auch 2018 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

0 Kommentare zu "Immobilien: Auch 2018 weniger Baugenehmigungen für Wohnungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.