Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Digitale Exposés, Youtube-Filme, virtuelle Rundgänge: Makler gehen neue Wege bei der Vermarktung ihrer Immobilien. Doch der Nachholbedarf ist riesig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus der täglichen Praxis heraus gesprochen sagen wir es mal so: Nicht alles was heute schon technisch möglich ist, ist bei jedem Immobilienangebot auch machbar oder angebracht. Es muss halt stimmen und zuviel technischer Schnickschnack überfordert so manchen Kunden und ist deshalb eher kontraproduktiv. Insbesondere bei hochpreisigen Objekte gebietet es meine Sorgfaltspflicht als Makler, mich eng mit meinen Auftraggebern abzustimmen, ob z. B. Videoaufnahmen aus Diskretion- oder Sicherheitsgründen überhaupt gewünscht werden. Meistens nein. Und selbst bei einem ganz normalen Standart veröffentlichen wir im ersten Schritt aus Sicherheitsgründen schon keine Innenfotos in Kombination mit Grundrissen mehr. Wie gesagt, technisch ist viel möglich, aber man muss wissen was angebracht ist.

Mehr zu: Immobilien - Drohnen und 3D-Besichtigungen – Das ist die digitale Zukunft der Immobilienvermittlung

Serviceangebote